25.02.2013 08:13
Bewerten
 (0)

Euro stagniert bei 1,32 Dollar

Alle Blicke auf Rom: Euro stagniert bei 1,32 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Alle Blicke auf Rom

Der Euro hat sich zu Beginn einer wichtigen Handelswoche kaum verändert. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3215 Dollar und damit etwas mehr als zum Wochenausklang.

Deutlich unter Druck standen unterdessen der japanische Yen und das britische Pfund. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3186 (Donnerstag: 1,3186) Dollar festgesetzt.

    In Europa richten sich alle Blicke nach Italien: Bereits seit Sonntag wird dort ein neues Parlament gewählt. Der Wahlausgang gilt als sehr ungewiss, es wird mit einer schwierigen Regierungsbildung gerechnet. Sollten sich Parteien durchsetzen, die dem eingeschlagenen Reform- und Sparkurs kritisch gegenüber stehen, könnte die zuletzt abgeflaute Euro-Schuldenkrise wieder hochkochen. In diesem unsicheren Umfeld wird Italien am Vormittag versuchen, mehrere langlaufende Staatsanleihen zu platzieren.

    Der Yen wertete zu Wochenbeginn unterdessen weiter ab. Japanische Medien hatten am Wochenende berichtet, Premier Shinzo Abe wolle den derzeitigen Chef der Asiatischen Entwicklungsbank, Haruhiko Kuroda, zum neuen Notenbankchef berufen. Kuroda gilt als Befürworter der Regierungslinie einer sehr lockeren Geldpolitik.

    Das britische Pfund wurde derweil stark von dem Entzug der Top-Bonität Großbritanniens durch die Ratingagentur Moody's vom Freitagabend belastet. Zum Dollar notiert das Pfund derzeit so schwach wie seit über zweieinhalb Jahren nicht mehr. Zum Euro liegt das Pfund auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2011.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: bluehand / Shutterstock.com, Bragi Alexey / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06780,0016
0,15
Japanischer Yen122,4950-0,1850
-0,15
Britische Pfund0,8636-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,0729-0,0001
-0,01
Russischer Rubel63,69760,0478
0,08
Bitcoin848,06003,3800
0,40
Chinesischer Yuan7,33340,0066
0,09

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T