25.02.2013 08:13
Bewerten
 (0)

Euro stagniert bei 1,32 Dollar

Alle Blicke auf Rom
Der Euro hat sich zu Beginn einer wichtigen Handelswoche kaum verändert. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3215 Dollar und damit etwas mehr als zum Wochenausklang.
Deutlich unter Druck standen unterdessen der japanische Yen und das britische Pfund. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3186 (Donnerstag: 1,3186) Dollar festgesetzt.

    In Europa richten sich alle Blicke nach Italien: Bereits seit Sonntag wird dort ein neues Parlament gewählt. Der Wahlausgang gilt als sehr ungewiss, es wird mit einer schwierigen Regierungsbildung gerechnet. Sollten sich Parteien durchsetzen, die dem eingeschlagenen Reform- und Sparkurs kritisch gegenüber stehen, könnte die zuletzt abgeflaute Euro-Schuldenkrise wieder hochkochen. In diesem unsicheren Umfeld wird Italien am Vormittag versuchen, mehrere langlaufende Staatsanleihen zu platzieren.

    Der Yen wertete zu Wochenbeginn unterdessen weiter ab. Japanische Medien hatten am Wochenende berichtet, Premier Shinzo Abe wolle den derzeitigen Chef der Asiatischen Entwicklungsbank, Haruhiko Kuroda, zum neuen Notenbankchef berufen. Kuroda gilt als Befürworter der Regierungslinie einer sehr lockeren Geldpolitik.

    Das britische Pfund wurde derweil stark von dem Entzug der Top-Bonität Großbritanniens durch die Ratingagentur Moody's vom Freitagabend belastet. Zum Dollar notiert das Pfund derzeit so schwach wie seit über zweieinhalb Jahren nicht mehr. Zum Euro liegt das Pfund auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2011.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: bluehand / Shutterstock.com, Bragi Alexey / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1151-0,0007
-0,06
Japanischer Yen115,1780-0,1370
-0,12
Britische Pfund0,8484-0,0007
-0,08
Schweizer Franken1,0969-0,0007
-0,06
Russischer Rubel72,7592-0,1983
-0,27
Bitcoin518,13000,6500
0,13
Chinesischer Yuan7,4487-0,0039
-0,05

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Australische Behörde reicht Klage gegen Volkswagen ein -- SAP-Rivale Salesforce schockiert mit Prognosen

Ölpreise erholen sich etwas. Söder unterstützt Apple im Steuerstreit mit EU-Kommission. Brüssel fordert von britischer Regierung Klarheit über Brexit-Kurs.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Welche Schönheit verdient am meisten?
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?