29.07.2013 08:38
Bewerten
 (0)

Euro dümpelt vor sich hin

Anleger in Lauerstellung
Der Euro ist am Montag bei 1,32 Dollar zunächst auf der Stelle getreten.
Vor den im Laufe der Woche anstehenden Top-Ereignissen hielten sich Anleger bedeckt, hieß es aus dem Handel. Die europäische Gemeinschaftswährung notierte im frühen Handel kaum verändert bei 1,3281 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3260 (Donnerstag: 1,3202) Dollar festgesetzt.

    Während es am Montag noch vergleichsweise ruhig am Devisenmarkt zugehen dürfte, stehen im restlichen Verlauf der Woche etliche Datenschwergewichte und richtungsweisende Notenbankentscheidungen im Fokus. In den USA werden die Wachstumszahlen für das zweite Quartal sowie der wichtigste Frühindikator ISM und der Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. In der Eurozone stehen die finalen Ausgaben der Einkaufsmanagerumfragen und diverse weitere Stimmungsbarometer im Kalender.

    Überlagert wird das Ganze noch von der US-Notenbank Fed, der Bank of England und der EZB, die ihre mit Spannung erwarteten geldpolitischen Entscheidungen fällen. Vor allem die Frage, ob und wann die Fed anfangen wird, ihre Billiggeld-Flut zu begrenzen, hält die Finanzmärkte in Atem. Die meisten Experten rechnen allerdings frühestens im September mit einer Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe zur Stützung der US-Wirtschaft/hbr/stk

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: bluehand / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,28930,0050
0,3889
Japanischer Yen140,22850,9235
0,6629
Britische Pfund0,7873-0,0024
-0,3039
Schweizer Franken1,2074-0,0030
-0,2466
Hong Kong-Dollar9,99390,0396
0,3978
Bitcoin338,7200-215,8100
-38,9176
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Gewinn -- Dow im Plus gestartet -- Bayer-Aktie auf Rekordhoch - IPO-Pläne für Kunststoffsparte -- Zalando will vor allem aus eigener Kraft wachsen -- Apple, Sony im Fokus

Telekom baut Innovationsabteilung um - Hunderte Stellen fallen weg. Frankreich droht erneute Rating-Abstufung durch Moody's. Osram-Beschäftigte wehren sich gegen Stellenabbau. Verhärtete Fronten: Weiter massive Flugausfälle bei Air France. Fed bekräftigt Niedrigzinspolitik.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige