21.01.2013 16:54
Bewerten
 (0)

Dijsselbloem sieht steigendes Vertrauen für Euro

Anzeichen für Beruhigung
Nach jahrelangen Turbulenzen wegen der Schuldenkrise sieht der künftige Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem Anzeichen für eine Beruhigung.
"Es scheint ein neue Basis zu geben für Vertrauen in den Euro und die Eurozone", sagte der niederländische Finanzminister am Montag in Brüssel vor Beratungen mit seinen europäischen Amtskollegen. Dijsselbloem ist einziger Kandidat für die Nachfolge des Luxemburgers Jean-Claude Juncker an der Eurogruppen-Spitze. Dijsselbloem sagte dazu, er werde der Runde sein Arbeitsprogramm präsentieren. "Ich hoffe, dass mir die Kollegen ihr Vertrauen geben werden." Laut Diplomaten soll der Sozialdemokrat am Abend ernannt werden./cb/DP/jsl

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: Sergey Nivens / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2391-0,0153
-1,2197
Japanischer Yen145,9725-2,3425
-1,5794
Britische Pfund0,7913-0,0082
-1,0288
Schweizer Franken1,2017-0,0004
-0,0333
Hong Kong-Dollar9,6052-0,1240
-1,2749
Bitcoin287,84002,1600
0,7561
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige