13.12.2012 12:56
Bewerten
 (159)

Sinn: Euro-Austritt Deutschlands ist keine Option

Athen besser raus aus Euro?
Der Chef des Münchener ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat sich vehement gegen einen Austritt Deutschlands aus der Eurozone ausgesprochen.
"Wenn einzelne Länder wettbewerbsmäßig in der Eurozone nicht zurechtkommen, sollen sie austreten - aber doch nicht Deutschland", betonte er bei der Vorstellung der ifo-Konjunkturprognose 2012/13.

   Für Länder wie Griechenland wäre es ohnehin besser, den Euroraum vorübergehend zu verlassen, argumentierte Sinn. Allerdings sei es wichtig, dass ihnen die Perspektive auf einen Wiedereintritt gegeben werde.

   Dass Deutschland einen noch größeren Beitrag zur Euro-Rettung leisten soll, findet Sinn nicht. "Die Hilfe funktioniert nicht", betonte er. Wenn noch mehr Hilfe geleistet werde, würden die Empfängerländer nur noch mehr von den Hilfszahlungen abhängig. Dies sei aber kein eurospezifisches, sondern ein generelles Problem.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/apo

   (END) Dow Jones Newswires   December 13, 2012 05:12 ET (10:12 GMT)  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- 05 12 AM EST 12-13-12 Von Ursula Quass

Bildquellen: Romy Bonitz/ifo
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2530-0,0078
-0,6202
Japanischer Yen140,67502,8000
2,0308
Britische Pfund0,7834-0,0047
-0,6014
Schweizer Franken1,20570,0000
0,0037
Hong Kong-Dollar9,7170-0,0607
-0,6207
Bitcoin271,88001,7700
0,6553
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige