13.12.2012 12:56
Bewerten
 (159)

Sinn: Euro-Austritt Deutschlands ist keine Option

Athen besser raus aus Euro?
Der Chef des Münchener ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat sich vehement gegen einen Austritt Deutschlands aus der Eurozone ausgesprochen.
"Wenn einzelne Länder wettbewerbsmäßig in der Eurozone nicht zurechtkommen, sollen sie austreten - aber doch nicht Deutschland", betonte er bei der Vorstellung der ifo-Konjunkturprognose 2012/13.

   Für Länder wie Griechenland wäre es ohnehin besser, den Euroraum vorübergehend zu verlassen, argumentierte Sinn. Allerdings sei es wichtig, dass ihnen die Perspektive auf einen Wiedereintritt gegeben werde.

   Dass Deutschland einen noch größeren Beitrag zur Euro-Rettung leisten soll, findet Sinn nicht. "Die Hilfe funktioniert nicht", betonte er. Wenn noch mehr Hilfe geleistet werde, würden die Empfängerländer nur noch mehr von den Hilfszahlungen abhängig. Dies sei aber kein eurospezifisches, sondern ein generelles Problem.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/apo

   (END) Dow Jones Newswires   December 13, 2012 05:12 ET (10:12 GMT)  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- 05 12 AM EST 12-13-12 Von Ursula Quass

Bildquellen: Romy Bonitz/ifo , Julian Mezger

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10840,0064
0,58
Japanischer Yen113,38801,0780
0,96
Britische Pfund0,8303-0,0033
-0,39
Schweizer Franken1,08510,0074
0,69
Russischer Rubel71,6986-0,6050
-0,84
Bitcoin590,58003,8300
0,65
Chinesischer Yuan7,36500,0363
0,49

Heute im Fokus

DAX erholt sich -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA kostet VW wohl über 15 Milliarden Dollar -- Großbritannien-Rating gesenkt -- RWE im Fokus

K+S von Kommentaren zu Gewinnwarnung und von Politik belastet. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat. Farage fordert Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und EU. Microsoft zahlt 10.000 Dollar für "Zwangsupdate" auf Windows 10. Line setzt Preisspanne für Aktien fest.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?