13.12.2012 12:56
Bewerten
 (159)

Sinn: Euro-Austritt Deutschlands ist keine Option

Athen besser raus aus Euro?
Der Chef des Münchener ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat sich vehement gegen einen Austritt Deutschlands aus der Eurozone ausgesprochen.
"Wenn einzelne Länder wettbewerbsmäßig in der Eurozone nicht zurechtkommen, sollen sie austreten - aber doch nicht Deutschland", betonte er bei der Vorstellung der ifo-Konjunkturprognose 2012/13.

   Für Länder wie Griechenland wäre es ohnehin besser, den Euroraum vorübergehend zu verlassen, argumentierte Sinn. Allerdings sei es wichtig, dass ihnen die Perspektive auf einen Wiedereintritt gegeben werde.

   Dass Deutschland einen noch größeren Beitrag zur Euro-Rettung leisten soll, findet Sinn nicht. "Die Hilfe funktioniert nicht", betonte er. Wenn noch mehr Hilfe geleistet werde, würden die Empfängerländer nur noch mehr von den Hilfszahlungen abhängig. Dies sei aber kein eurospezifisches, sondern ein generelles Problem.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/apo

   (END) Dow Jones Newswires   December 13, 2012 05:12 ET (10:12 GMT)  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- 05 12 AM EST 12-13-12 Von Ursula Quass

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,32890,0007
0,0535
Japanischer Yen137,8205-0,0845
-0,0613
Britische Pfund0,80130,0001
0,0169
Schweizer Franken1,2103-0,0002
-0,0202
Hong Kong-Dollar10,29930,0055
0,0530
Bitcoin379,630043,6500
12,9918
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen -- Neue Gerüchte um Ebay -- Ermittlungen gegen GM-Rechtsabteilung

Bund: Konjunkturdelle nur zeitweise. Deutsche Steuereinnahmen steigen im Sommer weiter an. Baumarkt-Kette Home Depot tauscht Chef aus.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige