13.12.2012 08:08
Bewerten
 (0)

Euro hält Gewinne - Fed kauft noch mehr Anleihen

Aufwärtstrend bleibt
Der Euro hat am Donnerstag seine Gewinne vom Vortag gehalten.
Der Aufwärtstrend seit Wochenbeginn setzt sich mithin fort. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3090 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7637 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3040 (Dienstag: 1,2993) Dollar festgesetzt.

     Deutlichen Auftrieb erhielt der Euro am Mittwochabend, als die amerikanische Notenbank Fed ihre ohnehin sehr expansive Geldpolitik nochmals lockerte. Zusätzlich zum Erwerb von Hypothekenpapieren will die Federal Reserve nun auch wieder Staatsanleihen kaufen. Insgesamt belaufen sich die Wertpapierkäufe auf 85 Milliarden Dollar pro Monat. Die Beschlüsse der Fed schwächten den Dollar nicht nur zum Euro. Vielen Schwellenländern wie insbesondere Brasilien ist die lockere US-Geldpolitik schon lange ein Dorn im Auge.

     Am Donnerstag rücken unterdessen die großen Euro-Sorgenkinder Italien und Spanien in den Fokus. Beide Länder werden langlaufende Staatsanleihen versteigern. Das Umfeld ist angesichts der italienischen Regierungskrise ungünstig, wenngleich sich die Lage an den Finanzmärkten zuletzt wieder etwas beruhigt hatte. Die Euro-Finanzminister beraten derweil in Brüssel über weitere Hilfskredite für Griechenland.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: RTimages / Shutterstock.com, iStock

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1248-0,0005
-0,04
Japanischer Yen113,33600,4610
0,41
Britische Pfund0,8662-0,0015
-0,17
Schweizer Franken1,09090,0003
0,02
Russischer Rubel71,9577-0,0133
-0,02
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,4993-0,0027
-0,04

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?