13.12.2012 08:08

Senden
AUFWÄRTSTREND BLEIBT

Euro hält Gewinne - Fed kauft noch mehr Anleihen


Der Euro hat am Donnerstag seine Gewinne vom Vortag gehalten.

Der Aufwärtstrend seit Wochenbeginn setzt sich mithin fort. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3090 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7637 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3040 (Dienstag: 1,2993) Dollar festgesetzt.

     Deutlichen Auftrieb erhielt der Euro am Mittwochabend, als die amerikanische Notenbank Fed ihre ohnehin sehr expansive Geldpolitik nochmals lockerte. Zusätzlich zum Erwerb von Hypothekenpapieren will die Federal Reserve nun auch wieder Staatsanleihen kaufen. Insgesamt belaufen sich die Wertpapierkäufe auf 85 Milliarden Dollar pro Monat. Die Beschlüsse der Fed schwächten den Dollar nicht nur zum Euro. Vielen Schwellenländern wie insbesondere Brasilien ist die lockere US-Geldpolitik schon lange ein Dorn im Auge.

     Am Donnerstag rücken unterdessen die großen Euro-Sorgenkinder Italien und Spanien in den Fokus. Beide Länder werden langlaufende Staatsanleihen versteigern. Das Umfeld ist angesichts der italienischen Regierungskrise ungünstig, wenngleich sich die Lage an den Finanzmärkten zuletzt wieder etwas beruhigt hatte. Die Euro-Finanzminister beraten derweil in Brüssel über weitere Hilfskredite für Griechenland.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: RTimages / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0008
0,06 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38250,0008
0,0550
Japanischer Yen141,5975-0,0675
-0,0476
Britische Pfund0,82360,0002
0,0188
Schweizer Franken1,22040,0000
-0,0025
Hong Kong-Dollar10,71850,0065
0,0608
Bitcoin355,2400-9,7600
-2,6740
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige