19.12.2012 08:16
Bewerten
 (0)

Euro auf höchstem Stand seit Mai

Aufwärtstrend hält
Der Euro setzt seinen Aufwärtstrend fort: Am Mittwochmorgen stieg die Gemeinschaftswährung auf den höchsten Stand seit mehr als sieben Monaten.
Ein Euro kostete damit bis zu 1,3255 Dollar. Mehr hatte der Euro zuletzt Anfang Mai gekostet. Beobachter erklären die Kursgewinne mit der Beruhigung in der Euro-Schuldenkrise und Fortschritten im amerikanischen Haushaltsstreit. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3178 (Montag: 1,3160) Dollar festgesetzt.

    Zur Wochenmitte rückt die Stimmung in den deutschen Unternehmen in den Blick. Bankvolkswirte rechnen damit, dass sich das Ifo-Geschäftsklima zum zweiten Mal in Folge aufhellen wird. Experten messen Frühindikatoren wie dem Ifo-Index eine große Bedeutung für den Zinskurs der EZB bei. Obgleich die Notenbank weniger das Zinsniveau als vielmehr die gestörten Kreditkanäle im Währungsraum als Problem ansieht, gilt eine zusätzliche Zinssenkung als möglich.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: andrea michele piacquadio / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11970,0000
0,0000
Japanischer Yen133,92500,2300
0,1720
Britische Pfund0,7255-0,0011
-0,1514
Schweizer Franken1,06800,0017
0,1547
Russischer Rubel68,54660,0526
0,0767
Bitcoin225,1900-3,0600
-1,3406

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?