11.04.2013 12:53
Bewerten
 (0)

Euro nimmt 1,31-Dollar-Marke

Auktion hebt Stimmung
Der Euro hat am Donnerstag deutlich zugelegt und die Marke von 1,31 US-Dollar überschritten.
Gegen Mittag stand die Gemeinschaftswährung rund einen halben Cent höher als am Vorabend bei 1,3128 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3086 (Dienstag: 1,3040) Dollar festgesetzt.

    Eine Auktion italienischer Staatsanleihen hob die Stimmung an den Märkten. Die von politischem Stillstand bedrohte drittgrößte Euro-Volkswirtschaft besorgte sich insgesamt 7,2 Milliarden Euro zu gesunkenen Zinsen. Wichtige Konjunkturdaten stehen nur wenige auf der Agenda. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA könnten Aufmerksamkeit am Devisenmarkt auf sich ziehen./hbr/bgf

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: andrea michele piacquadio / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2437-0,0023
-0,1822
Japanischer Yen147,04500,1200
0,0817
Britische Pfund0,79280,0002
0,0265
Schweizer Franken1,20210,0000
0,0033
Hong Kong-Dollar9,6423-0,0179
-0,1853
Bitcoin294,3100-2,8900
-0,9724
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX startet leicht fester -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige