11.04.2013 12:53

Senden
AUKTION HEBT STIMMUNG

Euro nimmt 1,31-Dollar-Marke


Der Euro hat am Donnerstag deutlich zugelegt und die Marke von 1,31 US-Dollar überschritten.

Gegen Mittag stand die Gemeinschaftswährung rund einen halben Cent höher als am Vorabend bei 1,3128 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3086 (Dienstag: 1,3040) Dollar festgesetzt.

    Eine Auktion italienischer Staatsanleihen hob die Stimmung an den Märkten. Die von politischem Stillstand bedrohte drittgrößte Euro-Volkswirtschaft besorgte sich insgesamt 7,2 Milliarden Euro zu gesunkenen Zinsen. Wichtige Konjunkturdaten stehen nur wenige auf der Agenda. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA könnten Aufmerksamkeit am Devisenmarkt auf sich ziehen./hbr/bgf

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: andrea michele piacquadio / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/CNY8,640,0252
0,29 %
EUR/GBP0,820,0000
0,00 %
EUR/HKD10,72-0,0011
-0,01 %
EUR/JPY141,47-0,0100
-0,01 %
EUR/USD1,38-0,0001
-0,01 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3831-0,0001
-0,0080
Japanischer Yen141,4650-0,0100
-0,0071
Britische Pfund0,82320,0000
0,0049
Schweizer Franken1,21970,0001
0,0082
Hong Kong-Dollar10,7234-0,0011
-0,0102
Bitcoin358,2500-0,0900
-0,0251
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige