14.02.2013 08:26
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gefallen - Wirtschaft schrumpft in Deutschland und Frankreich

BIP-Entwicklung belastet
Der Eurokurs ist am Donnerstag nach schwachen Konjunkturdaten aus Deutschland und Frankreich deutlich gefallen.
Die europäische Gemeinschaftswährung wurde im frühen Handel in Frankfurt mit 1,3391 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch 1,3456 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,3480 (Dienstag: 1,3438) Dollar festgesetzt.

   Die enttäuschend ausgefallenen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus Deutschland und Frankreich hätten den Euro belastet, sagten Händler. In den beiden größten Volkswirtschaften der Eurozone war die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal stärker als erwartet geschrumpft. In Deutschland sank das BIP um 0,6 Prozent zum Vorquartal. Experten hatten einen Rückgang um 0,5 Prozent erwartet. In Frankreich schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent (Prognose -0,2%). Um 11 Uhr werden die Zahlen für die gesamte Eurozone veröffentlicht.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: bluehand / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13130,0028
0,2437
Japanischer Yen132,5350-0,1550
-0,1168
Britische Pfund0,75000,0011
0,1509
Schweizer Franken1,0391-0,0061
-0,5789
Russischer Rubel79,05461,0537
1,3509
Bitcoin200,7500-4,3900
-2,1400

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?