19.09.2012 08:06
Bewerten
 (0)

Euro legt zu

Bank of Japan belastet Yen
Der Euro hat am Mittwochmorgen zugelegt, während der Yen nach einer abermaligen Lockerung der japanischen Geldpolitik unter Druck geraten ist.
Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel 1,3080 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7644 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3054 (Montag: 1,3086) Dollar festgesetzt.

    Für deutliche Bewegung sorgte zur Wochenmitte die Bank of Japan, die ihre Geldpolitik zur Überraschung vieler Beobachter abermals lockerte. Sie erhöhte ihre Käufe von Staatsanleihen und staatlicher Geldmarktpapiere um je fünf Billionen Yen auf nunmehr 80 Billionen Yen (etwa 773 Milliarden Euro). Zugleich beließ sie ihren Leitzins in der Nähe von null Prozent. Der im längeren Vergleich starke Yen sank zum Dollar auf ein Monatstief, auch zum Euro gab er nach.

     Mit der Bank of Japan hat in diesem Monat bereits die dritte große Notenbank ihre Geldpolitik gelockert. Zuvor waren es die EZB, die vor allem massive Interventionen auf den Anleihemärkten Südeuropas in Aussicht stellt, und die US-Notenbank. Sie hatte vor knapp einer Woche eine dritte Runde von Wertpapierkäufen eingeläutet.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12270,0020
0,17
Japanischer Yen113,40000,4350
0,39
Britische Pfund0,86610,0091
1,06
Schweizer Franken1,08920,0034
0,31
Russischer Rubel71,97100,5448
0,76
Bitcoin547,03003,6100
0,66
Chinesischer Yuan7,3860-0,0888
-1,19

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?