22.11.2016 13:25
Bewerten
(0)

UBS-Verwaltungsratschef: US-Dollar vor starker Zukunft

Bedeutungsverlust des Euro: UBS-Verwaltungsratschef: US-Dollar vor starker Zukunft | Nachricht | finanzen.net
Bedeutungsverlust des Euro
Die Position des US-Dollars als weltweite Leitwährung scheint ungefährdet. UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber glaubt sogar, dass er seine Vormachtstellung noch ausbauen kann.
Können Sie sich noch erinnern? Mitte 2008 kratzte der Euro an der 1,60-Dollar-Marke. Viele Experten spekulierten deshalb bereits darüber, dass die europäische Gemeinschaftswährung den US-Dollar als Leitwährung ablösen könnte und welche Risiken dies für die exportorientierte deutsche Wirtschaft bedeuten würde.

"Zehn bis 15 Jahre", schätzte damals Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrats der Bundesregierung, würde es noch dauern, bis der Euro den US-Dollar überholt. Ähnlich äußerte sich auch ein weiterer prominenter Wirtschaftsexperte: Alan Greenspan, ehemaliger US-Fed-Chef, glaubte ebenfalls, dass der Euro den US-Dollar mittelfristig als internationale Leitwährung ablösen könne.

Axel Weber sieht Euro in der "zweiten Liga"

Doch die Realität sieht inzwischen anders aus, die Vorzeichen haben sich vertauscht. Der prominente Wirtschaftswissenschaftler Axel Weber geht sogar davon aus, dass der Euro - zusammen mit dem Yen und dem chinesischen Renminbi - auf absehbare Zeit in einer Art "zweiten Liga der Währungen" spielen wird. Statt dem US-Dollar den Rang als Leitwährung streitig zu machen, werde die Bedeutung der europäischen Gemeinschaftswährung international eher abnehmen, erklärte Axel Weber auf dem "SZ-Wirtschaftsgipfel" in Berlin.

Der ehemalige Bundesbankchef begründete seine Einschätzung mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie führe dazu, dass die Menschen aus Sorge um ihre Altersversorgung vermehrt sparen und deshalb auch das Wachstum nicht nennenswert an Schwung gewinne.

"Ich sehe die Nullzinspolitik eher als Teil des Problems als Teil der Lösung", kritisierte Weber die EZB. Er warnt zudem, dass uns die Euro-Krise noch nicht überwunden sei: "Die Kosten, den Euro stabil zu halten, werden uns noch eine Weile begleiten."

Auch chinesischer Renminbi keine Konkurrenz für US-Dollar

Mit seinem Hinweis auf die wachsende internationale Vormachtstellung des US-Dollars dämpfte Weber auch die Erwartungen jener, die prophezeiten, dass der chinesische Renminbi zur amerikanischen Währung aufschließen könne.

Am 1. Oktober 2016 hat der Internationale Währungsfonds (IWF) den Renminbi (RMB) als fünfte Währung - neben dem Euro, US-Dollar, Pfund und Yen - in den Kreis der Welt-Reservewährungen aufgenommen. Diese Entscheidung spiegelt die Bedeutung Chinas, immerhin die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, wider und bedeutet einen enormen Prestigegewinn. Viele Experten hielten es nach dem IWF-Beschluss sogar für möglich, dass der Renminbi mit der Zeit die Vorherrschaft des US-Dollars als weltweite Leitwährung beenden könnte. Doch laut Axel Weber scheint die führende Position des US-Dollar weiterhin gesichert.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: elen_studio / Shutterstock.com, andrea crisante / Shutterstock.com, kanvag / Shutterstock.com, Roman Sigaev / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12490,0065
0,58
Japanischer Yen125,54900,4690
0,38
Britische Pfund0,88260,0034
0,39
Schweizer Franken1,08850,0011
0,10
Russischer Rubel66,38850,4850
0,74
Bitcoin2116,3301-54,6499
-2,52
Chinesischer Yuan7,66330,0121
0,16

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Asiens Börsen mit wenig Impulsen -- Vapiano-Aktie nur knapp über Ausgabepreis -- Schaeffler senkt Prognose - Aktie tiefrot -- STADA-Übernahme geplatzt - Aktie bricht ein

Dämpfer für T-Mobile-US-Fusionshoffnung - Sprint verhandelt offenbar mit anderen. Bosch und Conti bestätigen Prognose nach Schaeffler-Warnung. Lufthansa-Aktie bleibt gefragt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
STADA725180
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866