11.02.2013 17:39
Bewerten
 (11)

Weidmann gegen Euro-Schwächung und höhere Inflationsziele

Bundesbank
Bundesbankchef Jens Weidmann hat vor einer Wechselkurspolitik zur gezielten Schwächung des Euro gewarnt.
Ein solcher Ansatz würde am Ende "auf eine höhere Inflation hinauslaufen", sagte Weidmann am Montag bei einer Rede in Freiburg. Zudem sprach er sich gegen eine noch expansivere Geldpolitik in Form höherer Inflationsziele aus. "Ich sehe diese Vorschläge skeptisch: Ein dauerhaft höheres Inflationsziel bewirkt dauerhaft höhere Kosten der Inflation."

    Mit Blick auf die derzeitige Wechselkursdebatte sagte Weidmann, die Probleme im Euroraum könnten nur von der Politik gelöst werden, nicht von den Notenbanken. "Insofern lenkt auch die Diskussion um einen vermeintlich überbewerteten Wechselkurs des Euro nur von den eigentlichen Herausforderungen ab." Erfahrungen vergangener politisch herbeigeführter Abwertungen belegten, dass sie in aller Regel zu keinem nachhaltigen Gewinn an Wettbewerbsfähigkeit führten. Häufig seien immer neue Abwertungen nötig. "Versuchen mehr und mehr Länder, die eigene Währung zu drücken, kann dies am Ende in einen Abwertungswettlauf münden, der nur Verlierer kennen wird."   

   GEGEN HÖHERE INFLATIONSZIELE

   Angesichts der jüngsten Kursaufwertung der europäischen Gemeinschaftswährung ist eine Diskussion darüber entbrannt, wie viel Euro-Stärke der Währungszone bekommt. Je weiter der Eurokurs steigt, desto teurer werden die Waren der Exporteure auf den Weltmärkten. Die Wettbewerbsfähigkeit kann sich entsprechend verschlechtern. In der vergangenen Woche hatte Frankreichs Präsident Francois Hollande eine aktive Wechselkurspolitik gefordert. Am Wochenende hatte zudem EU-Währungskommissar Olli Rehn vor den Folgen der Euro-Stärke gewarnt.

    Eine Absage erteilte Weidmann unterdessen Forderungen nach einer Erhöhung der Inflationsziele von Zentralbanken. Derartiges hatte vor einiger Zeit der Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF), Olivier Blanchard, vorgeschlagen. Auch die Idee, dass Notenbanken ihre Geldpolitik stärker am Wachstum ausrichten, lehnte Weidmann ab. Eine spezielle Variante sieht vor, dass Zentralbanken ein bestimmtest Niveau des Bruttoinlandsprodukts anpeilen. Hierzu sagte der Bundesbankchef, im Gegensatz zu dauerhaft höheren Preiszielen ließen Niveauziele lediglich vorübergehend höhere Inflationsraten zu. Derartige Konzepte hätten aber andere Probleme.    

  GELDPOLITISCHEN RAHMEN NICHT ÄNDERN

   Deutliche Worte fand Weidmann auch zu Vorschlägen, den geldpolitischen Rahmen von Notenbanken zu ändern. Dies könnte dazu führen, dass das Vertrauen in die Notenbanken beschädigt wird. Vergangene Woche hatte sich der künftige Chef der Bank of England, Mark Carney, für eine Erneuerung des geldpolitischen Rahmenwerks ausgesprochen. Carney gilt wie US-Notenbankchef Ben Bernanke als Anhänger einer flexiblen Geldpolitik, die mit einer zukunftsorientierten Kommunikationsstrategie versucht, Zinserwartungen lange im Voraus zu steuern. Mehrfach hatte Carney, derzeit noch Chef der Bank of Canada, auch das Konzept der Wachstumssteuerung ins Gespräch gebracht./bgf/hbr

FREIBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2456-0,0004
-0,0309
Japanischer Yen146,99500,0700
0,0476
Britische Pfund0,7924-0,0002
-0,0265
Schweizer Franken1,20200,0000
-0,0021
Hong Kong-Dollar9,6570-0,0032
-0,0329
Bitcoin298,37001,1700
0,3937
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige