17.01.2013 16:00
Bewerten
 (0)

DEVISEN/Goldman Sachs: EZB könnte ab 1,40 EUR/USD Zinsen senken

Von Hans Bentzien Die Entwicklung der Wechselkurse wird nach Einschätzung der Analysten von Goldman Sachs kurz- und mittelfristig das Handeln der großen Zentralbanken bestimmen. Nach ihrer Einschätzung könnte die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Leitzins noch einmal senken, wenn der Euro mehr als 1,40 US-Dollar kostet. Darüber hinaus rechnen sie damit, dass die Bank of Japan (BoJ) versuchen wird, den Yen zumindest auf dem aktuellen Niveau zu stabilisieren.

   Nach Aussage von Europa-Chefvolkswirt Huw Pill rechnet Goldmann Sachs damit, dass die EZB ihre Zinsen in diesem Jahr nicht weiter senken wird. Bei der diesjährigen globalen Strategiekonferenz in Frankfurt fügte er aber hinzu: "Das größte Risiko für diese Prognose ist der Wechselkurs. Sollte der Euro - auch über die Cross Rate zum Yen - über 1,40 steigen, könnte das zu einer Zinssenkung führen."

   Kathy Matsui, die Chef-Aktienstrategin für Japan, deutete bei der gleichen Veranstaltung an, dass der Euro-Wechselkurs weiteren Aufwärtsdruck vom Yen erhalten könnte. Sie rechnet damit, dass die Japaner versuchen werden, einen regelrechten Wechselkursmechanismus zu installieren, um eine Aufwertung des Yen zu verhindern.

   Sie glaubt zwar nicht, dass Japan einen bestimmten Wechselkurs anstreben wird, hält aber einen Korridor von plus minus 5 Yen um die Marke von 90 Yen für denkbar. Seit Herbst 2012 hat der Yen gegen über dem Dollar kräftig abgewertet. Aktuell kostet ein Dollar gut 89 Yen, Mitte September waren es nur knapp 79 Yen gewesen.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/ros (END) Dow Jones Newswires

   January 17, 2013 09:29 ET (14:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 29 AM EST 01-17-13

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0615-0,0002
-0,01
Japanischer Yen119,7500-0,0550
-0,05
Britische Pfund0,8557-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,0644-0,0002
-0,02
Russischer Rubel61,95840,0000
0,00
Bitcoin993,8400-3,2400
-0,32
Chinesischer Yuan7,28690,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB