17.01.2013 16:00
Bewerten
(0)

DEVISEN/Goldman Sachs: EZB könnte ab 1,40 EUR/USD Zinsen senken

Von Hans Bentzien Die Entwicklung der Wechselkurse wird nach Einschätzung der Analysten von Goldman Sachs kurz- und mittelfristig das Handeln der großen Zentralbanken bestimmen. Nach ihrer Einschätzung könnte die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Leitzins noch einmal senken, wenn der Euro mehr als 1,40 US-Dollar kostet. Darüber hinaus rechnen sie damit, dass die Bank of Japan (BoJ) versuchen wird, den Yen zumindest auf dem aktuellen Niveau zu stabilisieren.

   Nach Aussage von Europa-Chefvolkswirt Huw Pill rechnet Goldmann Sachs damit, dass die EZB ihre Zinsen in diesem Jahr nicht weiter senken wird. Bei der diesjährigen globalen Strategiekonferenz in Frankfurt fügte er aber hinzu: "Das größte Risiko für diese Prognose ist der Wechselkurs. Sollte der Euro - auch über die Cross Rate zum Yen - über 1,40 steigen, könnte das zu einer Zinssenkung führen."

   Kathy Matsui, die Chef-Aktienstrategin für Japan, deutete bei der gleichen Veranstaltung an, dass der Euro-Wechselkurs weiteren Aufwärtsdruck vom Yen erhalten könnte. Sie rechnet damit, dass die Japaner versuchen werden, einen regelrechten Wechselkursmechanismus zu installieren, um eine Aufwertung des Yen zu verhindern.

   Sie glaubt zwar nicht, dass Japan einen bestimmten Wechselkurs anstreben wird, hält aber einen Korridor von plus minus 5 Yen um die Marke von 90 Yen für denkbar. Seit Herbst 2012 hat der Yen gegen über dem Dollar kräftig abgewertet. Aktuell kostet ein Dollar gut 89 Yen, Mitte September waren es nur knapp 79 Yen gewesen.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/ros (END) Dow Jones Newswires

   January 17, 2013 09:29 ET (14:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 29 AM EST 01-17-13

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08960,0023
0,21
Japanischer Yen121,53000,0100
0,01
Britische Pfund0,8412-0,0014
-0,17
Schweizer Franken1,08430,0033
0,31
Russischer Rubel62,04700,0661
0,11
Bitcoin1217,7400-8,3600
-0,68
Chinesischer Yuan7,51190,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Daimler AG710000
BayerBAY001
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Airbus SE (ex EADS)938914