08.09.2013 13:00
Bewerten
 (6)

Türkische Lira: Kurzfristige Stärke möglich

Devise im Fokus
Dass die USA ihre expansive Geldpolitik beenden könnten, belastet die Türkische Lira.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Seit einer entsprechenden Ankündigung der US-Notenbank im Juni hat die Lira um zehn Prozent abgewertet. Sechs Prozent waren es allein im August, als eine Ausweitung des Syrien-Konflikts die Anleger beunruhigte. Doch auch aus fundamentaler Sicht schwächelt die Türkei. Für 2013 erwarten Volkswirte lediglich ein BIP-Wachstum von 3,55 Prozent. Vor zwei Jahren war es noch doppelt so viel.

Die Konjunkturprognosen sind jedoch positiv, zudem will die Notenbank gegen die Lira-Schwäche vorgehen. Kurzfristig dürfte die Währung aufwerten. Anleger können mit einem Mini-Short-Zertifikat auf einen schwächeren Euro (ISIN: NL0000729416) davon profitieren.

Bildquellen: Nejdet Duzen / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3428-0,0002
-0,0119
Japanischer Yen136,72250,0275
0,0201
Britische Pfund0,7910-0,0001
-0,0070
Schweizer Franken1,21540,0004
0,0346
Hong Kong-Dollar10,4071-0,0012
-0,0119
Bitcoin434,5700-15,8800
-3,5254
weitere Devisen im Währungsrechner



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige