03.05.2013 21:27
Bewerten
(0)

Devisen: Berg-und Talfahrt beim Euro nach widersprüchlichen US-Konjunkturdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag mit einer Berg- und Talfahrt auf widersprüchliche Konjunkturdaten aus den USA reagiert. Überraschend gute Daten vom US-Arbeitsmarkt und neue Stimmungswerte aus den Unternehmen sorgten für dieses Wechselbad der Gefühle. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3114 (Donnerstag 1,3191) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7625 (0,7581) Euro. Zuletzt notierte der Euro bei 1,3109 Dollar.      

    Ein unerwartet starker Anstieg der Beschäftigten im April hatte den Euro zunächst auf ein Tagestief bei 1,3034 Dollar abrutschen lassen. Dann sorgen allerdings schwache Konjunkturdaten aus der US-Wirtschaft für Belastungen beim Dollar. Im April war die Stimmung der US-Einkaufsmanager im Bereich Dienstleistungen auf den tiefsten Stand seit vergangenen Juli abgerutscht. In der Folge erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,3158 US-Dollar.

    Vor der Veröffentlichung der US-Daten hatten bereits Äußerungen von EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny für deutliche Kursausschläge beim Euro gesorgt. Die Finanzmärkte hätten Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi zu möglichen negativen Einlagenzinsen vom Vortag "klar überinterpretiert", sagte der Chef der österreichischen Notenbank und löste damit einen Kurssprung beim Euro aus. Seiner Einschätzung nach sind Gebühren für Überschussliquidität bei der Notenbank in naher Zukunft nicht zu erwarten. Wenig später gab er allerdings zu, dass innerhalb der EZB über negative Einlagenzinsen diskutiert worden ist./la/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13560,0019
0,17
Japanischer Yen127,36450,0845
0,07
Britische Pfund0,8788-0,0061
-0,69
Schweizer Franken1,09200,0028
0,26
Russischer Rubel67,49490,1446
0,21
Bitcoin2237,8999-1,8901
-0,08
Chinesischer Yuan7,7215-0,0021
-0,03

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Schaeffler AGSHA015
VapianoA0WMNK
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
BMW AG519000