-->-->
15.11.2012 16:56
Bewerten
 (0)

Devisen: Deutliche Gewinne - Euro steigt auf 1,28 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft und ist knapp über die Marke von 1,28 US-Dollar gestiegen. Im Nachmittagshandel sorgten überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA für neue Impulse und die Gemeinschaftswährung erreichte zeitweise bis zu 1,2801 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2756 (Mittwoch: 1,2726) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7839 (0,7858) Euro.
-->

 

    Unmittelbar nach der Veröffentlichung neuster Daten zur Stimmung in der US-Wirtschaft sprang der Euro über 1,28 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit mehr als einer Woche. Im November hatte sich das Geschäftsklima in der Region um Philadelphia überraschend deutlich eingetrübt. Zuvor hatten bereits unerwartet schlechte Daten vom US-Arbeitsmarkt die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich gezogen. Experten wiesen aber darauf hin, dass die aktuellen Konjunkturdaten aus den USA durch die Folgen des Hurrikans "Sandy" teilweise verzerrt seien.

 

    Kaum Einfluss auf den Kurs des Euro hatten hingegen schwache Wachstumsdaten aus der Eurozone. Ein Abrutschten des Währungsraums in die zweite Rezession innerhalb weniger Jahre zeigte keine nennenswerten Folgen für den Kurs des Euro. Im Gegenteil: Die Gemeinschaftswährung konnte auch im Vormittagshandel Stück für Stück zulegen. Devisenexperte Harwig Wild von der Privatbank Metzler zeigte sich von den Gewinnen nicht überrascht: "Der Markt hatte die schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone bereits eingepreist."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80545 (0,80260) britische Pfund (EUR/GBP), 103,66 (102,00) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2042 (1,2040) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.710,00 (Vortag: 1.725,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.690,00 (42.800,00) Euro./jkr/hbr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11900,0010
0,09
Japanischer Yen114,52450,5545
0,49
Britische Pfund0,85420,0016
0,19
Schweizer Franken1,09490,0002
0,01
Russischer Rubel72,82250,3709
0,51
Bitcoin517,53000,4400
0,09
Chinesischer Yuan7,47120,0051
0,07

Heute im Fokus

DAX startet im Minus -- Asiens Börsen notieren unterschiedlich -- Zehntausende Bürger bekommen VW-Krise im eigenen Geldbeutel zu spüren -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen

Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert. TUI will 350 Mitarbeiter ausgliedern. Tsipras will Schuldenreduzierung und Reparationen aus Deutschland. Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->