07.02.2013 17:04
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro-Talfahrt - Skeptische EZB-Aussagen zur Konjunkturentwicklung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine vergleichsweise skeptische Einschätzung zur weiteren konjunkturellen Entwicklung der Eurozone durch EZB-Chef Mario Draghi hat den Euro am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. Am Nachmittag rutschte die Gemeinschaftswährung von Kursen nahe dem Tageshoch bei 1,3577 US-Dollar in kurzer Zeit auf ein Tagestief bei 1,3369 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3546 (Mittwoch: 1,3517) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7382 (0,7398) Euro.

 

    "Draghi erwartet offenbar durch den Anstieg des Euro-Wechselkurses eine dämpfende Wirkung auf Wachstum und Preise", kommentierte EZB-Experte Michael Schubert von der Commerzbank jüngste Aussagen des Notenbankchefs. Bis Ende der vergangenen Woche war der Euro stark gestiegen. Er hatte am vergangenen Freitag bei knapp über 1,37 Dollar den höchsten Stand seit November 2011 erreicht. Zuletzt hatten vor allem französische Spitzenpolitiker vor einem zu hohen Eurokurs als Gefahr für die Konjunktur im Währungsraum gewarnt.

 

    Nach Einschätzung des Experten Christian Schulz von der Berenberg Bank sind die Aussagen von Draghi als eine "sanfte verbale Intervention gegen einen zu starken Euro-Wechselkurs" zu verstehen. Mit seiner Aussage, dass der Euro-Wechselkurs die Inflationserwartungen und damit auch die Geldpolitik beeinflusst, habe er ein starkes Signal an die Märkte gerichtet. Zuvor hatte die EZB den Leitzins unverändert beim Rekordtief von 0,75 Prozent belassen.      

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86240 (0,86310) britische Pfund (EUR/GBP), 126,88 (126,48) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2312 (1,2348) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.668,00 (Vortag: 1.674,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.090,00 (39.070,00) Euro./jkr/she

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08610,0031
0,29
Japanischer Yen119,6955-0,4945
-0,41
Britische Pfund0,8657-0,0011
-0,13
Schweizer Franken1,0714-0,0002
-0,01
Russischer Rubel62,02120,4681
0,76
Bitcoin908,300029,7000
3,38
Chinesischer Yuan7,46550,0308
0,41

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BoJ will Spekulationen über Straffung der Geldpolitik einfangen -- Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden

Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer. Ryanair-Chef sieht kaum Chancen für Air Berlin und Eurowings.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655