07.02.2013 17:04
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro-Talfahrt - Skeptische EZB-Aussagen zur Konjunkturentwicklung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine vergleichsweise skeptische Einschätzung zur weiteren konjunkturellen Entwicklung der Eurozone durch EZB-Chef Mario Draghi hat den Euro am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. Am Nachmittag rutschte die Gemeinschaftswährung von Kursen nahe dem Tageshoch bei 1,3577 US-Dollar in kurzer Zeit auf ein Tagestief bei 1,3369 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3546 (Mittwoch: 1,3517) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7382 (0,7398) Euro.

 

    "Draghi erwartet offenbar durch den Anstieg des Euro-Wechselkurses eine dämpfende Wirkung auf Wachstum und Preise", kommentierte EZB-Experte Michael Schubert von der Commerzbank jüngste Aussagen des Notenbankchefs. Bis Ende der vergangenen Woche war der Euro stark gestiegen. Er hatte am vergangenen Freitag bei knapp über 1,37 Dollar den höchsten Stand seit November 2011 erreicht. Zuletzt hatten vor allem französische Spitzenpolitiker vor einem zu hohen Eurokurs als Gefahr für die Konjunktur im Währungsraum gewarnt.

 

    Nach Einschätzung des Experten Christian Schulz von der Berenberg Bank sind die Aussagen von Draghi als eine "sanfte verbale Intervention gegen einen zu starken Euro-Wechselkurs" zu verstehen. Mit seiner Aussage, dass der Euro-Wechselkurs die Inflationserwartungen und damit auch die Geldpolitik beeinflusst, habe er ein starkes Signal an die Märkte gerichtet. Zuvor hatte die EZB den Leitzins unverändert beim Rekordtief von 0,75 Prozent belassen.      

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86240 (0,86310) britische Pfund (EUR/GBP), 126,88 (126,48) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2312 (1,2348) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.668,00 (Vortag: 1.674,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.090,00 (39.070,00) Euro./jkr/she

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2532-0,0077
-0,6068
Japanischer Yen140,51502,6400
1,9148
Britische Pfund0,7833-0,0048
-0,6078
Schweizer Franken1,20590,0002
0,0178
Hong Kong-Dollar9,7184-0,0593
-0,6065
Bitcoin271,45001,3400
0,4961
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige