27.04.2012 21:03

Senden

Devisen: Euro auch im New Yorker Handel fest - Trotz Spanien-Abstufung


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag nach den Daten zum US-Wirtschaftswachstum zugelegt und weiter fest über 1,32 Dollar notiert. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3257 US-Dollar gehandelt. Damit machte der Euro die Verluste aus der Bonitätsabstufung Spaniens durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) mehr als wett. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3229 (Donnerstag: 1,3215) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7559 (0,7567) Euro.

 

    Nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens um zwei Stufen durch S&P hatte der Euro um fast einen Cent nachgegeben. Händler taten sich schwer, die deutliche Erholung des Euro zu erklären. Sie verwiesen zum einen auf die gute Stimmung an den Aktienmärkten, wo robuste Unternehmenszahlen für Auftrieb sorgten. Zudem nannten sie leicht enttäuschende Wachstumszahlen aus den USA als Unterstützung für den Euro. So war die weltgrößte Volkswirtschaft in den ersten drei Monaten 2012 schwächer als erwartet gewachsen. Zudem hatte der konjunkturelle Schwung im Vergleich zum Jahresende abgenommen. Bankvolkswirte werteten die Daten angesichts der ausgeglichenen Wachstumsstruktur aber positiv./men/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38170,0011
0,0815
Japanischer Yen141,69500,0700
0,0494
Britische Pfund0,82460,0041
0,4997
Schweizer Franken1,2207-0,0011
-0,0864
Hong Kong-Dollar10,71200,0083
0,0773
Bitcoin355,8600-259,4500
-42,1657
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige