07.11.2012 12:41
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro auf Berg- und Talfahrt - Obama-Wiederwahl vs. Griechenland

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch deutliche Kursgewinne nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama teilweise wieder eingebüßt. Die Sorge um die Zukunft Griechenlands im Euro habe den Devisenmarkt wieder erfasst, sagten Händler. Nachdem die Gemeinschaftswährung im frühen Handel ein Tageshoch bei 1,2876 US-Dollar markiert hatte, fiel sie am Mittag wieder bis auf 1,2819 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2800 (Montag: 1,2777) Dollar festgesetzt.

 

    Am Abend muss die Regierungskoalition in Athen über neue Sparmaßnahmen abstimmen, die Voraussetzung für weitere Hilfen der Euro-Partner sind. Auch wenn die meisten Analysten damit rechnen, ist noch ungewiss, ob das Paket das Parlament passiert. "Zweifelsohne würde eine Ablehnung wohl den finanziellen Zusammenbruch Griechenlands besiegeln", sagt Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz.

 

    Nachdem das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen in der Nacht bekannt geworden war, hatte der Euro zunächst kräftigen Auftrieb erhalten. Der alte und neue Präsident Barack Obama gilt als Unterstützer des ultralockeren geldpolitischen Kurses der US-Notenbank Fed. Da die expansiven Maßnahmen der Währungshüter langfristig den Wert des Dollar zu verwässern drohen, geriet die US-Devise nach den Wahlen kräftig unter Druck./hbr/bgf

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11430,0001
0,01
Japanischer Yen122,64500,1250
0,10
Britische Pfund0,76230,0005
0,07
Schweizer Franken1,1065-0,0005
-0,04
Russischer Rubel73,4852-1,4515
-1,94
Bitcoin403,1300-0,4300
-0,11
Chinesischer Yuan7,3024-0,0031
-0,04

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?