07.11.2012 12:41
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Devisen: Euro auf Berg- und Talfahrt - Obama-Wiederwahl vs. Griechenland

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch deutliche Kursgewinne nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama teilweise wieder eingebüßt. Die Sorge um die Zukunft Griechenlands im Euro habe den Devisenmarkt wieder erfasst, sagten Händler. Nachdem die Gemeinschaftswährung im frühen Handel ein Tageshoch bei 1,2876 US-Dollar markiert hatte, fiel sie am Mittag wieder bis auf 1,2819 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2800 (Montag: 1,2777) Dollar festgesetzt.

 

    Am Abend muss die Regierungskoalition in Athen über neue Sparmaßnahmen abstimmen, die Voraussetzung für weitere Hilfen der Euro-Partner sind. Auch wenn die meisten Analysten damit rechnen, ist noch ungewiss, ob das Paket das Parlament passiert. "Zweifelsohne würde eine Ablehnung wohl den finanziellen Zusammenbruch Griechenlands besiegeln", sagt Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz.

 

    Nachdem das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen in der Nacht bekannt geworden war, hatte der Euro zunächst kräftigen Auftrieb erhalten. Der alte und neue Präsident Barack Obama gilt als Unterstützer des ultralockeren geldpolitischen Kurses der US-Notenbank Fed. Da die expansiven Maßnahmen der Währungshüter langfristig den Wert des Dollar zu verwässern drohen, geriet die US-Devise nach den Wahlen kräftig unter Druck./hbr/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,34670,0003
0,0186
Japanischer Yen137,0635-0,0015
-0,0011
Britische Pfund0,79260,0000
-0,0025
Schweizer Franken1,21540,0001
0,0095
Hong Kong-Dollar10,43700,0020
0,0188
Bitcoin447,6100-59,6700
-11,7627
weitere Devisen im Währungsrechner



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige