07.11.2012 12:41

Senden

Devisen: Euro auf Berg- und Talfahrt - Obama-Wiederwahl vs. Griechenland


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch deutliche Kursgewinne nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama teilweise wieder eingebüßt. Die Sorge um die Zukunft Griechenlands im Euro habe den Devisenmarkt wieder erfasst, sagten Händler. Nachdem die Gemeinschaftswährung im frühen Handel ein Tageshoch bei 1,2876 US-Dollar markiert hatte, fiel sie am Mittag wieder bis auf 1,2819 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2800 (Montag: 1,2777) Dollar festgesetzt.

 

    Am Abend muss die Regierungskoalition in Athen über neue Sparmaßnahmen abstimmen, die Voraussetzung für weitere Hilfen der Euro-Partner sind. Auch wenn die meisten Analysten damit rechnen, ist noch ungewiss, ob das Paket das Parlament passiert. "Zweifelsohne würde eine Ablehnung wohl den finanziellen Zusammenbruch Griechenlands besiegeln", sagt Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz.

 

    Nachdem das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen in der Nacht bekannt geworden war, hatte der Euro zunächst kräftigen Auftrieb erhalten. Der alte und neue Präsident Barack Obama gilt als Unterstützer des ultralockeren geldpolitischen Kurses der US-Notenbank Fed. Da die expansiven Maßnahmen der Währungshüter langfristig den Wert des Dollar zu verwässern drohen, geriet die US-Devise nach den Wahlen kräftig unter Druck./hbr/bgf

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38250,0008
0,0579
Japanischer Yen141,5945-0,0705
-0,0498
Britische Pfund0,82360,0002
0,0194
Schweizer Franken1,22040,0000
-0,0012
Hong Kong-Dollar10,71930,0073
0,0681
Bitcoin355,5800-9,4200
-2,5808
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige