12.02.2013 17:05
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro auf Berg- und Talfahrt - Verwirrung um G7-Erklärung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag angesichts großer Verwirrung um eine Erklärung der sieben weltweit größten Industrieländer eine Berg- und Talfahrt hingelegt. Nachdem die Gemeinschaftswährung nach einem Statement der G7 zu den Wechselkursen zunächst deutlich zulegte, fiel sie nach Berichten über eine Fehlinterpretation der Erklärung wieder etwas zurück. Zuletzt kostete ein Euro 1,3440 US-Dollar und damit einen knappen Cent mehr als im Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3438 (Montag: 1,3391) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7442 (0,7468) Euro.

 

    Die Finanzminister und Notenbankchefs der G7 hatten sich am Vormittag in die Debatte um einen vermeintlichen Währungskrieg eingeschaltet. In einer allgemein gehaltenen Stellungnahme bekräftigten sie bekannte Positionen zu den Wechselkursen. An den Finanzmärkten wurde dies zunächst als Duldung der gegenwärtigen Geldpolitik insbesondere Japans interpretiert. Bereits am Vorabend hatte Lael Brainard, Staatssekretärin im US-Finanzministerium, ähnliche Signale gesendet. In der Folge setzte der Yen seinen Sinkflug der vergangenen Monate fort, während der Euro weiter stieg.

 

    Am Nachmittag machten indes Äußerungen eines hochrangigen G7-Vertreters die Runde, wonach die Erklärung falsch interpretiert worden sei. Vielmehr bereiteten die starken Kursbewegungen des Yen Sorge. "Nach der vagen Erklärung der G7 zeigt diese Relativierung, dass durch die G7 ein Riss zu gehen scheint", sagte Devisenexperte Sebastian Sachs vom Bankhaus Metzler.

 

    Insbesondere Japan steht derzeit massiv in der Kritik, weil das Land mit einer sehr lockere Geld- und Haushaltspolitik gegen Deflation und Wachstumsflaute kämpft. Eine Folge ist, dass der Yen seit mehreren Monaten stark abwertet. Andere Währungen, insbesondere der Euro, haben indes deutlich an Wert gewonnen, was die konjunkturelle Erholung im Währungsraum gefährden könnte.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86150 (0,85350) britische Pfund (EUR/GBP), 126,60 (125,12) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2328 (1,2294) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.647,50 (1.652,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.700,00 (39.300,00) Euro./bgf/hbr/sf

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0665-0,0004
-0,03
Japanischer Yen121,0600-0,6400
-0,53
Britische Pfund0,8380-0,0085
-1,00
Schweizer Franken1,07810,0011
0,10
Russischer Rubel68,1849-0,0416
-0,06
Bitcoin720,0000-6,8600
-0,94
Chinesischer Yuan7,3310-0,0099
-0,13

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?