19.12.2012 12:43
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro auf höchstem Stand seit Mai

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seinen Aufwärtstrend am Mittwoch fortgesetzt. Bis zum Mittag stieg die Gemeinschaftswährung in der Spitze auf 1,3283 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit Anfang Mai. Beobachter erklärten die Kursgewinne unter anderem mit der Beruhigung in der Euro-Schuldenkrise. Entsprechend legten auch die Aktienmärkte weiter zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3178 (Montag: 1,3160) Dollar festgesetzt.

 

    Zusätzliche Unterstützung erhielt der Euro von der Unternehmensstimmung in Deutschland. Das Ifo-Geschäftsklima - wichtigster Frühindikator für die deutsche Konjunktur - stieg im November auf 102,4 Punkte. Es ist der höchste Stand der Kennzahl seit Juli. Am Markt war mit einer etwas geringeren Aufhellung gerechnet worden. Bankvolkswirte kommentierten, die Umfragewerte sprächen für eine konjunkturelle Belebung nach einem schwachen Winterquartal.

 

    Wenig Neues gab es vom US-Haushaltsstreit - derzeit eines der wichtigsten Themen an den Finanzmärkten. Offensichtlich bewegen sich Regierung und Kongress tendenziell aufeinander zu. Von einer Lösung kann aber noch lange nicht gesprochen werden. Zum Jahreswechsel 2012/2013 treten in den USA automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft, die die weltgrößte Volkswirtschaft in die Rezession stürzen könnten, sollten sie ungebremst wirksam werden./bgf/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1308-0,0008
-0,07
Japanischer Yen127,0850-0,2900
-0,23
Britische Pfund0,78140,0002
0,03
Schweizer Franken1,10110,0007
0,06
Russischer Rubel90,75412,2038
2,49
Bitcoin335,25001,0300
0,31
Chinesischer Yuan7,4325-0,0065
-0,09

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?