19.12.2012 12:43
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro auf höchstem Stand seit Mai

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seinen Aufwärtstrend am Mittwoch fortgesetzt. Bis zum Mittag stieg die Gemeinschaftswährung in der Spitze auf 1,3283 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit Anfang Mai. Beobachter erklärten die Kursgewinne unter anderem mit der Beruhigung in der Euro-Schuldenkrise. Entsprechend legten auch die Aktienmärkte weiter zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3178 (Montag: 1,3160) Dollar festgesetzt.

 

    Zusätzliche Unterstützung erhielt der Euro von der Unternehmensstimmung in Deutschland. Das Ifo-Geschäftsklima - wichtigster Frühindikator für die deutsche Konjunktur - stieg im November auf 102,4 Punkte. Es ist der höchste Stand der Kennzahl seit Juli. Am Markt war mit einer etwas geringeren Aufhellung gerechnet worden. Bankvolkswirte kommentierten, die Umfragewerte sprächen für eine konjunkturelle Belebung nach einem schwachen Winterquartal.

 

    Wenig Neues gab es vom US-Haushaltsstreit - derzeit eines der wichtigsten Themen an den Finanzmärkten. Offensichtlich bewegen sich Regierung und Kongress tendenziell aufeinander zu. Von einer Lösung kann aber noch lange nicht gesprochen werden. Zum Jahreswechsel 2012/2013 treten in den USA automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft, die die weltgrößte Volkswirtschaft in die Rezession stürzen könnten, sollten sie ungebremst wirksam werden./bgf/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1036-0,0092
-0,82
Japanischer Yen113,9050-0,6200
-0,54
Britische Pfund0,83500,0071
0,85
Schweizer Franken1,0810-0,0089
-0,81
Russischer Rubel70,5075-0,3553
-0,50
Bitcoin605,180031,1000
5,42
Chinesischer Yuan7,3422-0,0419
-0,57

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?