19.12.2012 12:43
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro auf höchstem Stand seit Mai

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seinen Aufwärtstrend am Mittwoch fortgesetzt. Bis zum Mittag stieg die Gemeinschaftswährung in der Spitze auf 1,3283 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit Anfang Mai. Beobachter erklärten die Kursgewinne unter anderem mit der Beruhigung in der Euro-Schuldenkrise. Entsprechend legten auch die Aktienmärkte weiter zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3178 (Montag: 1,3160) Dollar festgesetzt.

 

    Zusätzliche Unterstützung erhielt der Euro von der Unternehmensstimmung in Deutschland. Das Ifo-Geschäftsklima - wichtigster Frühindikator für die deutsche Konjunktur - stieg im November auf 102,4 Punkte. Es ist der höchste Stand der Kennzahl seit Juli. Am Markt war mit einer etwas geringeren Aufhellung gerechnet worden. Bankvolkswirte kommentierten, die Umfragewerte sprächen für eine konjunkturelle Belebung nach einem schwachen Winterquartal.

 

    Wenig Neues gab es vom US-Haushaltsstreit - derzeit eines der wichtigsten Themen an den Finanzmärkten. Offensichtlich bewegen sich Regierung und Kongress tendenziell aufeinander zu. Von einer Lösung kann aber noch lange nicht gesprochen werden. Zum Jahreswechsel 2012/2013 treten in den USA automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft, die die weltgrößte Volkswirtschaft in die Rezession stürzen könnten, sollten sie ungebremst wirksam werden./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,26600,0014
0,1107
Japanischer Yen136,8600-0,0650
-0,0475
Britische Pfund0,7881-0,0007
-0,0887
Schweizer Franken1,2062-0,0004
-0,0290
Hong Kong-Dollar9,82070,0110
0,1119
Bitcoin273,8300-11,8600
-4,1514
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige