06.09.2013 21:40
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro baut Gewinne im New Yorker Handel etwas aus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Gewinne am Freitag im New Yorker Handel auf zuletzt 1,3176 US-Dollar ausgebaut. Am Nachmittag europäischer Zeit hatte die Gemeinschaftswährung von einem schwachen US-Arbeitsmarktbericht profitiert und war um rund einen halben Cent gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3117 (Donnerstag: 1,3202) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7624 (0,7575) Euro.

    Die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft stieg in den USA von Juli auf August mit plus 169.000 Stellen weniger als erwartet. Zudem wurde der Stellenzuwachs für die Monate Juni und Juli spürbar nach unten revidiert. Die Arbeitslosenquote gab zwar leicht auf 7,3 Prozent nach. Allerdings sank zugleich die Zahl der Menschen, die sich um eine Arbeitsstelle bemühen.

    Die Wahrscheinlichkeit einer Drosselung der sehr lockeren Geldpolitik durch die US-Notenbank Fed bereits im September sei leicht gesunken, kommentierte Helaba-Experte Ralf Umlauf. Der Arbeitsmarkt hat große Bedeutung für die amerikanische Geldpolitik. Die Federal Reserve will noch in diesem Jahr damit beginnen, ihre sehr expansive Ausrichtung einzuschränken - allerdings nur, falls sich die konjunkturelle Erholung fortsetzt./mis/zb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2285-0,0049
-0,3933
Japanischer Yen145,9150-0,6400
-0,4367
Britische Pfund0,7842-0,0079
-0,9993
Schweizer Franken1,20370,0027
0,2206
Russischer Rubel76,23040,5698
0,7531
Bitcoin254,4900-10,0100
-3,7845

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige