30.11.2012 12:05
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bei 1,30 Dollar - Bundestag stimmt Athen-Hilfen zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag in einem insgesamt ruhigen Umfeld bei der Marke von 1,30 US-Dollar gehalten. Die Zustimmung des Bundestags zu weiteren Hilfsgeldern für Griechenland bewegte die Gemeinschaftswährung nicht nennenswert. Die breite Mehrheit im Parlament war erwartet worden. Gegen Mittag kostete der Euro 1,3005 US-Dollar und damit so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2994 (Mittwoch: 1,2891) Dollar festgesetzt.

 

    Der Bundestag hat die neuen Milliardenhilfen für Griechenland mit breiter Mehrheit verabschiedet. Für die Ausweitung des Rettungspakets votierten am Freitag in namentlicher Abstimmung 473 Abgeordnete. 100 stimmten mit Nein, 11 enthielten sich. Neben Union und FDP stimmten auch SPD und Grüne mehrheitlich für die Hilfen. Nur die Linke lehnt den Antrag ab.

 

    Fundamentale Impulse blieben im Vormittagshandel weitgehend aus. Bankvolkswirte verwiesen dennoch auf Inflationszahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Demnach ist die Euroraum-Inflation im November mit 2,2 Prozent auf den tiefsten Stand seit fast zwei Jahren gefallen. Die Arbeitslosigkeit im Währungsraum stieg unterdessen auf einen neuen Rekordwert. Vor allem die Lage in Spanien und Griechenland ist schlecht./bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2756-0,0003
-0,0270
Japanischer Yen136,92350,3085
0,2258
Britische Pfund0,7919-0,0003
-0,0328
Schweizer Franken1,20770,0000
0,0021
Hong Kong-Dollar9,8951-0,0036
-0,0359
Bitcoin299,0100-6,2700
-2,0538
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt 3 Prozent fester -- US-Börsen auf Erholungskurs -- Bahn macht Lokführern neues Angebot -- Morgan Stanley schlägt Erwartungen deutlich -- Google, Apple, AMD im Fokus

Großbanken verlangen Strafgebühren. EZB kündigt Ankauf von Covered Bonds für Montag an. BMW bekommt Preiskampf zu spüren. GM-Rechtschef geht. Stresstest bei Deutsche Bank-Tochter. Große Rückrufaktion bei VW. Schwerer Rückschlag für portugiesisches Firmenimperium Espírito Santo. HTC positioniert Google-Tablet Nexus 9 gegen Apples iPad.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchem Land findet man die höchsten Strompreise?

Die teuersten Domains aller Zeiten

Umfrage

AfD-Vorsitzender Bernd Lucke legt Frankreich angesichts seiner Probleme einen Austritt aus dem Euro nahe. Was halten Sie von dieser Aufforderung?

Anzeige