21.11.2012 13:32
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro berappelt sich nach geplatzten Griechenland-Verhandlungen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch nur vorübergehend durch die Hängepartie um weitere Griechenland-Hilfen belastet worden. Die Gemeinschaftswährung büßte im frühen Handel mehr als einen halben Cent ein. Sie holte ihre Verluste bis zuletzt aber nahezu komplett wieder auf. Gegen Mittag eroberte der Euro die Marke von 1,28 US-Dollar zurück und stand zuletzt nur noch leicht im Minus bei 1,2808 Dollar.

 

    Das krisengeschüttelte Griechenland muss weiter auf neue Hilfsmilliarden seiner Geldgeber warten. Die Euro-Finanzminister und der Internationale Währungsfonds (IWF) vertagten ihre äußerst zähen Verhandlungen über eine umfassende Griechenland-Vereinbarung auf Montag.

 

    Den ersten Schock über die geplatzten Verhandlungen habe der Devisenmarkt rasch verdaut, sagten Händler. Insgesamt überwiege das Vertrauen in die Politik, das pleitebedrohte Griechenland nicht fallen zu lassen. Die Hoffnung auf rasche Auszahlungen der Hilfsgelder sei weiter hoch.

 

    Am Nachmittag könnten Konjunkturdaten aus den USA den Eurokurs bewegen. Neben der finalen Ausgabe des von der Uni Michigan erhobenen Konsumklimas wird auch der Index der Frühindikatoren veröffentlicht. Zudem stehen feiertagsbedingt einen Tag früher als üblich die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf der Agenda./hbr/jsl

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11140,0031
0,28
Japanischer Yen136,57000,1500
0,11
Britische Pfund0,71370,0034
0,48
Schweizer Franken1,0451-0,0008
-0,08
Russischer Rubel62,20740,6847
1,11
Bitcoin237,08000,3400
0,14

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?