26.02.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bewegt sich im US-Handel seitwärts

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag im US-Handel seitwärts tendiert. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3060 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3077 (Montag: 1,3304) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7647 (0,7517) Euro.Die Enttäuschung über den Wahlausgang in Italien lastet nach wie vor auf dem Kurs. Viele Anleger nutzten kleinere Kursanstiege für Verkäufe, hieß es auf dem Handel. In Italien droht nach den Parlamentswahlen politischer Stillstand. Zwar konnte das favorisierte Mitte-Links-Bündnis um Piere Luigi Bersani eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus erringen, im ebenfalls wichtigen Senat gelang dies jedoch nicht. Dort bekam das Mitte-Rechts-Bündnis um Silvio Berlusconi die meisten Sitze. Das Parteienbündnis von Ex-Premier Mario Monti erhielt deutlich weniger Stimmen als erwartet./mis/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3176-0,0008
-0,0607
Japanischer Yen136,79500,0600
0,0439
Britische Pfund0,7945-0,0003
-0,0333
Schweizer Franken1,20640,0000
-0,0033
Hong Kong-Dollar10,2114-0,0066
-0,0646
Bitcoin384,9200-12,6900
-3,1916
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen leicht schwächer -- Lufthansa: Gespräche gescheitert, Streik am Freitag -- SAP, Apple, Samsung im Fokus

Apple bestätigt Neuheiten-Präsentation. Telekom nennt Mindestpreis für US-Tochter. Moody's stuft SGL Carbon auf B2 ab. Ölpreise kaum verändert. Generalstreik gegen Inflation in Argentinien. IWF will sich 'sehr bald' zu Lagarde-Vorwürfen treffen. USA schmieden angeblich Syrien-Bündnis.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige