21.02.2013 13:20

Senden

Devisen: Euro bleibt im Sinkflug - Schwache Konjunkturdaten


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Talfahrt am Donnerstag fortgesetzt. Nach Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe in den USA am Vortag, drückten schwache Konjunkturdaten die Gemeinschaftswährung. Gegen Mittag erreichte sie mit 1,3168 US-Dollar den tiefsten Stand seit Mitte Januar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Euro-Referenzkurs noch auf 1,3370 (Dienstag: 1,3349) Dollar festgesetzt.

 

    Obwohl die Entspannung an den Finanzmärkten anhält, bleibt die konjunkturelle Lage in der Eurozone trüb. Wie das Forschungsunternehmen Markit am Donnerstag in London mitteilte, sank der stark beachtete Einkaufsmanagerindex von Januar auf Februar um 1,3 Punkte. Mit 47,3 Zählern liegt er auf ähnlich hohem Niveau wie vor der jüngsten Verbesserung im Januar. Der Rücksetzer im Februar folgte auf drei Anstiege in Folge. Die Markterwartungen wurden klar verfehlt, es war mit einem abermaligem Anstieg gerechnet worden.

 

Bereits am Vorabend hatte das Protokoll der letzten Zinssitzung der US-Notenbank (Fed) den Euro unter Druck gebracht. Die Mitschrift nährte an den Finanzmärkten Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe durch die Fed. Derzeit kauft die US-Notenbank noch jeden Monat Wertpapiere in einem Volumen von insgesamt 85 Milliarden Dollar. Dadurch soll die Konjunktur angeschoben werden./hbr/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38160,0011
0,0771
Japanischer Yen141,63500,0100
0,0071
Britische Pfund0,82330,0028
0,3431
Schweizer Franken1,2205-0,0013
-0,1056
Hong Kong-Dollar10,71170,0080
0,0745
Bitcoin354,7900-260,5200
-42,3396
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige