21.02.2013 13:20
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bleibt im Sinkflug - Schwache Konjunkturdaten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Talfahrt am Donnerstag fortgesetzt. Nach Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe in den USA am Vortag, drückten schwache Konjunkturdaten die Gemeinschaftswährung. Gegen Mittag erreichte sie mit 1,3168 US-Dollar den tiefsten Stand seit Mitte Januar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Euro-Referenzkurs noch auf 1,3370 (Dienstag: 1,3349) Dollar festgesetzt.

 

    Obwohl die Entspannung an den Finanzmärkten anhält, bleibt die konjunkturelle Lage in der Eurozone trüb. Wie das Forschungsunternehmen Markit am Donnerstag in London mitteilte, sank der stark beachtete Einkaufsmanagerindex von Januar auf Februar um 1,3 Punkte. Mit 47,3 Zählern liegt er auf ähnlich hohem Niveau wie vor der jüngsten Verbesserung im Januar. Der Rücksetzer im Februar folgte auf drei Anstiege in Folge. Die Markterwartungen wurden klar verfehlt, es war mit einem abermaligem Anstieg gerechnet worden.

 

Bereits am Vorabend hatte das Protokoll der letzten Zinssitzung der US-Notenbank (Fed) den Euro unter Druck gebracht. Die Mitschrift nährte an den Finanzmärkten Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe durch die Fed. Derzeit kauft die US-Notenbank noch jeden Monat Wertpapiere in einem Volumen von insgesamt 85 Milliarden Dollar. Dadurch soll die Konjunktur angeschoben werden./hbr/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05900,0029
0,27
Japanischer Yen119,04000,5200
0,44
Britische Pfund0,85250,0052
0,61
Schweizer Franken1,06690,0026
0,24
Russischer Rubel61,1096-0,6268
-1,02
Bitcoin1103,58003,3500
0,30
Chinesischer Yuan7,27960,0264
0,36

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Asiens Börsen schließen leichter -- Warren Buffett steigert Quartalsgewinn kräftig -- VW enttäuscht trotz Milliardengewinn -- Intesa, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Evonik: Engel gibt Chefposten an Kullmann ab. Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland. STADA öffnet Bücher für alle Interessenten. Deutsche Bank kommt beim Stellenabbau voran.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610