04.02.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bleibt im US-Geschäft unter Druck

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist im US-Handel am Montag unter Druck geblieben und in Richtung 1,35 Dollar gefallen. Zuletzt wurde der Euro bei 1,3520 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3552 (Freitag: 1,3644) Dollar festgesetzt.

 

    Devisenhändler sehen weiterhin die prekäre politische Lage im Euroraum im Fokus der Finanzmärkte. "Mit der Wahl in Italien und den Korruptionsvorwürfen um Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy liegen bereits ganz kurzfristig wichtige Stolpersteine im Weg", sagte Experte Eugen Keller vom Bankhaus Metzler. Die Steuersenkungspläne, die Silvio Berlusconi im Falle eines Wahlsieges in Italien umsetzen möchte, hätten durchaus Potential, die bisher auf den Weg gebrachten Sparanstrengungen Mario Montis zu konterkarieren./fat/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11470,0025
0,22
Japanischer Yen132,6800-0,8800
-0,66
Britische Pfund0,73480,0057
0,78
Schweizer Franken1,08390,0014
0,13
Russischer Rubel76,30721,5622
2,09
Bitcoin209,03001,5000
0,72

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen tiefrot ins Wochenende -- Zwiespältiger US-Arbeitsmarktbericht - Reicht das der Fed? -- Lufthansa-Chef sieht Aktionäre bei Streiks hinter sich -- BASF, Gazprom, RIB im Fokus

BMW-Finanzvorstand hält jahrelange Schwäche in China für möglich. Ölpreise nach US-Arbeitsmarktbericht auf Zickzackkurs. Tsipras schließt Koalition mit Sozialdemokraten nicht mehr aus. Vonovia ersetzt LANXESS im DAX. G20-Staaten bereiten sich auf Zinswende vor. Deutsche Industrie spürt Schwäche von China & Co.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die reichsten Deutschen

Deutsche Bank unter den Top 20

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?