04.02.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bleibt im US-Geschäft unter Druck

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist im US-Handel am Montag unter Druck geblieben und in Richtung 1,35 Dollar gefallen. Zuletzt wurde der Euro bei 1,3520 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3552 (Freitag: 1,3644) Dollar festgesetzt.

 

    Devisenhändler sehen weiterhin die prekäre politische Lage im Euroraum im Fokus der Finanzmärkte. "Mit der Wahl in Italien und den Korruptionsvorwürfen um Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy liegen bereits ganz kurzfristig wichtige Stolpersteine im Weg", sagte Experte Eugen Keller vom Bankhaus Metzler. Die Steuersenkungspläne, die Silvio Berlusconi im Falle eines Wahlsieges in Italien umsetzen möchte, hätten durchaus Potential, die bisher auf den Weg gebrachten Sparanstrengungen Mario Montis zu konterkarieren./fat/he

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0735-0,0089
-0,8254
Japanischer Yen128,8450-1,2100
-0,9304
Britische Pfund0,7232-0,0079
-1,0799
Schweizer Franken1,0433-0,0042
-0,4010
Russischer Rubel62,43170,1000
0,1604
Bitcoin228,0900-0,1700
-0,0745

Heute im Fokus

DAX verliert klar -- Dow im Minus -- Griechenland will enger mit Russland kooperieren -- Airbus verwarf System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Microsoft stellt neues Tablet Surface 3 vor. Weitere US-Kabel-Hochzeit: Charter Communications greift nach Bright House. Samsung und LG wollen ihre Rechtsstreitereien beenden. Probleme im Energiegeschäft werden Siemens wohl noch lange beschäftigen. Gazprom nach russischer Rechnungslegung mit Gewinneinbruch 2014.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?