17.12.2012 20:57
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bleibt im US-Handel deutlich über 1,31 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Montag die starken Kursgewinne vom vergangenen Freitag nahezu behauptet. Im US-Handel stand die europäischen Gemeinschaftswährung zuletzt bei 1,3156 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3160 (Freitag: 1,3081) Dollar festgesetzt.

 

    Devisenexperten zufolge fehlten mangels wichtiger Konjunkturdaten die Impulse. Überraschend eingetrübte Stimmungsdaten für die Industrie im Bundesstaat New York, der sogenannte Empire-State-Index, ließen den Euro ebenso kalt wie die Aktienmärkte. Mit Blick auf die drohende US-Fiskalklippe - eine Mischung aus milliardenschweren automatischen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen - sahen Beobachter Hinweise, dass sich die Republikaner auf die US-Regierung zu bewegten.

 

    Von einem technischen Analysten hieß es, der Euro könnte es gegenüber dem Dollar auf den höchsten Stand seit zehn Monaten schaffen, nachdem er wichtige charttechnische Widerstandsmarken nach oben durchbrochen habe. In den kommenden sechs Monaten sei sogar ein Anstieg bis auf 1,40 Dollar möglich. So stark war der Euro seit November vergangenen Jahres nicht mehr./gl/jha/

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08830,0007
0,0621
Japanischer Yen129,70650,0065
0,0050
Britische Pfund0,73260,0000
-0,0007
Schweizer Franken1,04820,0000
0,0019
Russischer Rubel62,3510-0,6060
-0,9625
Bitcoin229,11000,6100
0,2670

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.