12.02.2013 21:08
Bewerten
 (0)

Euro bleibt im US-Handel über 1,34 Dollar

Devisen
Der Euro hat sich am Dienstag im US-Handel klar über der Marke von 1,34 Dollar behauptet. Nach einer Berg- und Talfahrt kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,3444 US-Dollar.
Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,3438 (Montag: 1,3391) Dollar festgesetzt und der Dollarkurs kostete damit 0,7442 (0,7468) Euro.

 

    Die Finanzminister und Notenbankchefs der G7 hatten sich in die Debatte um einen vermeintlichen Währungskrieg eingeschaltet. In einer allgemein gehaltenen Stellungnahme bekräftigten sie bekannte Positionen zu den Wechselkursen. An den Finanzmärkten wurde dies zunächst als Duldung der gegenwärtigen Geldpolitik insbesondere Japans interpretiert. Später machten indes Äußerungen eines hochrangigen G7-Vertreters die Runde, wonach die Erklärung falsch interpretiert worden sei. Vielmehr bereiteten die starken Kursbewegungen des Yen Sorge. "Nach der vagen Erklärung der G7 zeigt diese Relativierung, dass durch die G7 ein Riss zu gehen scheint", sagte Devisenexperte Sebastian Sachs vom Bankhaus Metzler.

 

    Japan steht derzeit massiv in der Kritik, weil das Land mit einer sehr lockeren Geld- und Haushaltspolitik gegen Deflation und Wachstumsflaute kämpft. Eine Folge ist, dass der Yen seit mehreren Monaten stark abwertet. Andere Währungen, insbesondere der Euro, haben indes deutlich an Wert gewonnen, was die konjunkturelle Erholung im Währungsraum gefährden könnte. Ein weiterer Experte interpretierte Aussagen aus dem US-Finanzministerium, wonach die USA Japans Maßnahmen zur Stärkung des eigenen Wirtschaftswachstums begrüßen, als Unterstützung für die japanische Haltung. So lange der Rückhalt der USA sicher sei, habe Japan trotz der Widerstände anderer Länder gegen seine Geld- und Haushaltspolitik nichts zu befürchten. (dpa-AFX)

Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11140,0015
0,14
Japanischer Yen114,4960-0,1590
-0,14
Britische Pfund0,8325-0,0029
-0,35
Schweizer Franken1,08470,0013
0,12
Russischer Rubel70,87390,0111
0,02
Bitcoin608,11003,5900
0,59
Chinesischer Yuan7,38920,0007
0,01

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?