29.07.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bleibt im US-Handel weiter unter 1,33 Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Montag im US-Handel weiter unter der Marke von 1,33 US-Dollar geblieben. In einem eher impulsarmen Geschäft stand er zuletzt bei 1,3267 Dollar. Wie bereits in den beiden vorangegangenen Handelstagen gelang der Gemeinschaftswährung im Tagesverlauf nur ein Hoch knapp unter 1,33 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3270 (Freitag: 1,3260) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7536 (0,7541) Euro.

    Im Wochenverlauf wird wieder mehr Schwung für die Währung erwartet, sobald zahlreiche wichtige Konjunkturdaten und richtungweisende Notenbankentscheidungen anstehen. Am Freitag etwa wird in den USA der stark beachtete Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Zuvor stehen geldpolitische Entscheidungen der US-Notenbank Fed, der Bank of England und der EZB an. Die Frage, ob und wann die Fed anfangen wird, ihre Billiggeld-Flut zu begrenzen, hält die Finanzmärkte schon seit Wochen in Atem./ck/he

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08910,0014
0,1287
Japanischer Yen129,87500,1750
0,1349
Britische Pfund0,7323-0,0003
-0,0444
Schweizer Franken1,0468-0,0014
-0,1336
Russischer Rubel63,10780,7569
1,2139
Bitcoin225,9300-6,8700
-2,9510

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.