08.11.2012 16:58
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bleibt nach EZB-Sitzung unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Verluste am Donnerstag ausgeweitet. Ein trüber Wachstumsausblick von EZB-Chef Mario Draghi belastete die Gemeinschaftswährung. Der Euro fiel zwischenzeitlich bis auf 1,2717 US-Dollar und erreichte damit ein neues Zweimonatstief. Zuletzt wurde er kaum erholt bei 1,2724 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2736 (Mittwoch: 1,2746) Dollar festgesetzt.

 

    Zwar hat die EZB ihren Leitzins wie von Ökonomen erwartet vorerst nicht weiter gesenkt, allerdings wird sich die Wirtschaft des Euroraums ihrer Einschätzung nach nicht so schnell erholen. Auch Ende 2012 und im kommenden Jahr dürfte das Wachstum schwach bleiben, sagte EZB-Präsident Draghi am Nachmittag im Anschluss an den Zinsentscheid. Experten sind uneins, was das mit Blick auf den weiteren geldpolitischen Kurs bedeutet. "Draghi hat in gewisser Weise Zinssenkungen angedeutet", sagt UBS-Devisenstratege Geoffrey Yu. Dagegen meint Notenbank-Analyst Michael Schubert von der Commerzbank: "Damit die EZB nochmals die Zinsen senkt muss die wirtschaftliche Lage noch ein gutes Stück schlechter werden."

 

    Am Devisenmarkt fielen die Reaktionen auf die EZB-Sitzung entsprechend unentschlossen aus. Schwache Daten zu den deutschen Exporten sowie anhaltende Sorgen wegen der steigenden politischen Risiken in Griechenland hatten den Euro bereits in Mitleidenschaft gezogen. Medienberichte, wonach Anleihekäufe der Notenbank zugunsten des kriselnden Euro-Schwergewichts Spaniens weiterhin nicht in Sicht sind, ließen den Kurs weiter fallen. Draghis Aussagen zur Lage der Wirtschaft passten zur trüben Stimmung. Zu möglichen EZB-Hilfen für Krisenländer wiederholte der Top-Notenbanker nur Altbekanntes.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79655 (0,79840) britische Pfund (EUR/GBP), 101,74 (102,11) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2058 (1,2065) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.717,00 (Vortag: 1.715,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.560,00 (42.560,00) Euro./hbr/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin729,1400-8,8500
-1,20
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?