-->-->
08.11.2012 16:58
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bleibt nach EZB-Sitzung unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Verluste am Donnerstag ausgeweitet. Ein trüber Wachstumsausblick von EZB-Chef Mario Draghi belastete die Gemeinschaftswährung. Der Euro fiel zwischenzeitlich bis auf 1,2717 US-Dollar und erreichte damit ein neues Zweimonatstief. Zuletzt wurde er kaum erholt bei 1,2724 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2736 (Mittwoch: 1,2746) Dollar festgesetzt.

 

    Zwar hat die EZB ihren Leitzins wie von Ökonomen erwartet vorerst nicht weiter gesenkt, allerdings wird sich die Wirtschaft des Euroraums ihrer Einschätzung nach nicht so schnell erholen. Auch Ende 2012 und im kommenden Jahr dürfte das Wachstum schwach bleiben, sagte EZB-Präsident Draghi am Nachmittag im Anschluss an den Zinsentscheid. Experten sind uneins, was das mit Blick auf den weiteren geldpolitischen Kurs bedeutet. "Draghi hat in gewisser Weise Zinssenkungen angedeutet", sagt UBS-Devisenstratege Geoffrey Yu. Dagegen meint Notenbank-Analyst Michael Schubert von der Commerzbank: "Damit die EZB nochmals die Zinsen senkt muss die wirtschaftliche Lage noch ein gutes Stück schlechter werden."

 

    Am Devisenmarkt fielen die Reaktionen auf die EZB-Sitzung entsprechend unentschlossen aus. Schwache Daten zu den deutschen Exporten sowie anhaltende Sorgen wegen der steigenden politischen Risiken in Griechenland hatten den Euro bereits in Mitleidenschaft gezogen. Medienberichte, wonach Anleihekäufe der Notenbank zugunsten des kriselnden Euro-Schwergewichts Spaniens weiterhin nicht in Sicht sind, ließen den Kurs weiter fallen. Draghis Aussagen zur Lage der Wirtschaft passten zur trüben Stimmung. Zu möglichen EZB-Hilfen für Krisenländer wiederholte der Top-Notenbanker nur Altbekanntes.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79655 (0,79840) britische Pfund (EUR/GBP), 101,74 (102,11) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2058 (1,2065) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.717,00 (Vortag: 1.715,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.560,00 (42.560,00) Euro./hbr/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12680,0004
0,03
Japanischer Yen113,23500,0550
0,05
Britische Pfund0,85210,0008
0,09
Schweizer Franken1,08970,0007
0,06
Russischer Rubel73,43860,5042
0,69
Bitcoin514,8200-3,0800
-0,59
Chinesischer Yuan7,50420,0045
0,06

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt im Minus -- K+S ernennt neuen Chef -- Notenbankertreffen in Jackson Hole - Warum es diesmal besonders spannend wird -- Tesla im Fokus

UFO-Mitglieder segnen Schlichtungs-Ergebnis mit Lufthansa ab.UBS, Deutsche Bank, Santander und BNY Mellon tüfteln wohl an Digitalwährung. Volkswagen muss in Südkorea Audis zurückrufen. Robuste Konjunktur lässt deutsche Staatskasse klingeln. Windeln.de-Aktie stoppt Talfahrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->