18.12.2012 12:38

Senden

Devisen: Euro bleibt über 1,31 Dollar


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag in einem insgesamt ruhigen Handel nur wenig bewegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3180 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Medienberichte, wonach sich US-Regierung und Kongress im Haushaltsstreit aufeinander zubewegen, machten sich an den Devisenmärkten kaum bemerkbar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montag auf 1,3160 (Freitag: 1,3081) Dollar festgesetzt.

 

    In den Streit zur Umschiffung der "Fiskalklippe" scheint Bewegung zu kommen. Laut Medienberichten zeigt sich Präsident Barack Obama in einem Hauptstreitpunkt verhandlungsbereit. Es geht um die Einkommensgrenze, ab der höhere Steuern fällig werden sollen. Obama will diese möglichst niedrig ansetzen, die Republikaner wollen Steuererhöhungen am liebsten ganz vermeiden. Zum Jahreswechsel drohen in den USA derart gewaltige Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft in die Rezession stürzen könnte.

 

    Fundamental blieb es im Vormittagshandel ruhig. Spanien und Griechenland hatten keine Probleme damit, sich für die kurze Frist zu refinanzieren. Unterdessen hat das Kieler Forschungsinstitut IfW seine Wachstumsprognose für 2013 deutlich auf 0,3 Prozent heruntergesetzt. Das Institut ist damit noch pessimistischer als die Deutsche Bundesbank./bgf/jsl

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38290,0012
0,0901
Japanischer Yen141,5635-0,1015
-0,0716
Britische Pfund0,8233-0,0001
-0,0103
Schweizer Franken1,2193-0,0012
-0,0955
Hong Kong-Dollar10,72230,0103
0,0962
Bitcoin354,3200-10,6800
-2,9260
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige