18.12.2012 12:38
Bewerten
(0)

Devisen: Euro bleibt über 1,31 Dollar

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag in einem insgesamt ruhigen Handel nur wenig bewegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3180 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Medienberichte, wonach sich US-Regierung und Kongress im Haushaltsstreit aufeinander zubewegen, machten sich an den Devisenmärkten kaum bemerkbar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montag auf 1,3160 (Freitag: 1,3081) Dollar festgesetzt.

 

    In den Streit zur Umschiffung der "Fiskalklippe" scheint Bewegung zu kommen. Laut Medienberichten zeigt sich Präsident Barack Obama in einem Hauptstreitpunkt verhandlungsbereit. Es geht um die Einkommensgrenze, ab der höhere Steuern fällig werden sollen. Obama will diese möglichst niedrig ansetzen, die Republikaner wollen Steuererhöhungen am liebsten ganz vermeiden. Zum Jahreswechsel drohen in den USA derart gewaltige Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft in die Rezession stürzen könnte.

 

    Fundamental blieb es im Vormittagshandel ruhig. Spanien und Griechenland hatten keine Probleme damit, sich für die kurze Frist zu refinanzieren. Unterdessen hat das Kieler Forschungsinstitut IfW seine Wachstumsprognose für 2013 deutlich auf 0,3 Prozent heruntergesetzt. Das Institut ist damit noch pessimistischer als die Deutsche Bundesbank./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18050,0014
0,11
Japanischer Yen133,0200-0,1700
-0,13
Pfundkurs0,89700,0041
0,46
Schweizer Franken1,1547-0,0020
-0,17
Russischer Rubel67,95670,2491
0,37
Bitcoin4756,759830,3799
0,64
Chinesischer Yuan7,82070,0052
0,07

Heute im Fokus

DAX fällt wegen Katalonien kräftig -- Asiens Börsen uneinig -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever, Dürr im Fokus

Warum der Katalonien-Konflikt den Eurokurs belastet. Chinas Wirtschaft wächst robust - aber kaum Hoffnung auf Reformen. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr. Indianerstamm verklagt Amazon und Microsoft.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Millennial Lithium CorpA2AMUE
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866