18.02.2013 12:50
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bleibt über 1,33 Dollar - Yen gibt weiter nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich zu Wochenbeginn kaum verändert über der Marke von 1,33 Dollar gehalten. Der japanische Yen gab unterdessen zu Dollar und Euro moderat nach. Händler verwiesen auf die Erklärung der zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer (G20), die offene Kritik an Japans expansivem Kurs vermieden hatten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3325 (Donnerstag: 1,3327) Dollar festgesetzt.

 

    Die G20 hatten sich am Wochenende gegen kompetitive, also gezielte Wechselkursabwertung zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen ausgesprochen. Zugleich wurde es vermieden, Japan wegen seiner lockeren Geldpolitik zu brandmarken. Japans Regierung unter Premier Shinzo Abe werde damit zugebilligt, den expansiven geld- und haushaltspolitischen Kurs fortzusetzen, kommentierten Beobachter. In der Folge tendierte der Yen weiter schwach. Wegen der starken Abwertung des Yen in den vergangenen Monaten hatte zuletzt eine Debatte über einen "Währungskrieg" - also der Gefahr eines weltweiten Abwertungswettlaufs - eingesetzt./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,31930,0026
0,1959
Japanischer Yen137,16750,1025
0,0748
Britische Pfund0,7958-0,0002
-0,0220
Schweizer Franken1,2069-0,0014
-0,1159
Hong Kong-Dollar10,22450,0190
0,1863
Bitcoin388,3800-16,4800
-4,0705
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- Alibaba vor Börsengang mit Gewinnsprung -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach. Shell steht wohl vor Verkauf nigerianischer Ölfelder für 5 Milliarden Dollar.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige