05.09.2013 21:05
Bewerten
(0)

Devisen: Euro bleibt unter Druck - Draghi will notfalls Zinsen weiter senken

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Aussicht auf weiter billiges Geld in der Eurozone hat den Euro (Dollarkurs) am Donnerstag belastet. Die Gemeinschaftswährung kostete im New Yorker Handel zuletzt 1,3121 US-Dollar und damit nur etwas mehr als im Tagestief bei 1,3111 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3202 (Mittwoch: 1,3171) Dollar festgesetzt.

    Europas Währungshüter bleiben trotz wirtschaftlicher Erholung bei ihrem Kurs des billigen Geldes. EZB-Präsident Draghi versucht sich mit der Bekräftigung langfristig niedriger Zinsen gegen den Anstieg der Geldmarktraten und Anleiherenditen im Euroraum zu stemmen und stellt sogar weitere Lockerungen in Aussicht: "Die Wirtschaft ist zu schwach, um Zinsdiskussionen auszuschließen", sagte Draghi in Frankfurt. Zuvor hatte die EZB den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent bestätigt.

    Zusätzlich belastet wurde der Euro durch überraschend robuste Konjunkturdaten aus den USA. Der ISM-Index - wichtiger und zuverlässiger Frühindikator für die weltgrößte Volkswirtschaft - stieg im Dienstleistungssektor auf den höchsten Stand seit Ende 2005. Vor dem mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht an diesem Freitag steigen die Erwartungen einer raschen Drosselung der milliardenschweren Anleihenkäufe der US-Notenbank Fed dadurch weiter. Die Annahme einer etwas weniger expansiven Geldpolitik lässt den Dollarkurs steigen./mis/jha/

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13400,0003
0,02
Japanischer Yen127,2445-0,0355
-0,03
Britische Pfund0,88510,0001
0,01
Schweizer Franken1,0891-0,0001
-0,01
Russischer Rubel67,3289-0,0214
-0,03
Bitcoin2236,4399-3,3501
-0,15
Chinesischer Yuan7,72580,0022
0,03

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones am Ende schwächer -- Vapiano-Aktie fällt unter Ausgabepreis -- Google muss Milliardenstrafe zahlen -- Schaeffler-Aktie tiefrot -- Neuer STADA-Deal?

Dämpfer für T-Mobile-US-Fusionshoffnung - Sprint verhandelt offenbar mit anderen. Bosch und Conti bestätigen Prognose nach Schaeffler-Warnung. Lufthansa-Aktie bleibt gefragt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Amazon906866
EVOTEC AG566480