25.03.2013 17:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro deutlich gefallen - Hilfspaket für Zypern stützt nur vorübergehend

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Montag nur kurzzeitig von der Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern profitiert und ist am Nachmittag deutlich unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2887 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch bis auf 1,3048 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2935 (Freitag: 1,2948) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7731 (0,7723) Euro.

    In der Nacht zum Montag hatten sich Euro-Staaten und Internationaler Weltwährungsfonds (IWF) nach einem dramatischen Verhandlungsmarathon in Brüssel mit der zyprischen Regierung auf ein Hilfsprogramm von 10 Milliarden Euro geeinigt. Der Euro stieg daraufhin um rund einen halben Cent. Die Kursgewinne hielten jedoch nicht lange an. "Es gibt auch nach der Einigung noch eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren", sagte Thomas Amend, Devisenexperte vom Bankhaus HSBC Trinkaus. So müssten die Ergebnisse des Gipfels erst noch in Zypern umgesetzt werden. An diesem Dienstag sollen die Banken in Zypern wieder geöffnet werden. Die Reaktion der Sparer ist schwer abzuschätzen. Amend verwies zudem darauf, dass noch einige Parlamente, so auch der Deutsche Bundestag, der Entscheidung zustimmen müssten.

    Der Eurokurs geriet im Nachmittagshandel weiter unter Druck, nachdem der Sachverständigenrat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland merklich gesenkt hatte. Vor allem wegen des schwachen Schlussquartals 2012 senkten die Wirtschaftsweisen ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr von bisher 0,8 Prozent auf 0,3 Prozent gesenkt. Amend hält die Aussichten für die deutsche Wirtschaftsentwicklung jedoch für robust, auch wenn sich einige Frühindikatoren zuletzt etwas eingetrübt hätten. Für den Euro dürfte die deutsche Konjunktur keine dauerhafte Belastung sein.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85160 (0,85280) britische Pfund (EUR/GBP), 122,55 (122,85) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2213 (1,2212) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.599,25 (Vortag: 1.607,75 ) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.000,00 (39.420,00) Euro./jsl/jkr/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12290,0011
0,10
Japanischer Yen113,86500,8900
0,79
Britische Pfund0,86230,0007
0,08
Schweizer Franken1,09020,0007
0,06
Russischer Rubel70,79820,1055
0,15
Bitcoin544,4400-0,6500
-0,12
Chinesischer Yuan7,49150,0123
0,16

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?