25.03.2013 17:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro deutlich gefallen - Hilfspaket für Zypern stützt nur vorübergehend

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Montag nur kurzzeitig von der Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern profitiert und ist am Nachmittag deutlich unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2887 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch bis auf 1,3048 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2935 (Freitag: 1,2948) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7731 (0,7723) Euro.

    In der Nacht zum Montag hatten sich Euro-Staaten und Internationaler Weltwährungsfonds (IWF) nach einem dramatischen Verhandlungsmarathon in Brüssel mit der zyprischen Regierung auf ein Hilfsprogramm von 10 Milliarden Euro geeinigt. Der Euro stieg daraufhin um rund einen halben Cent. Die Kursgewinne hielten jedoch nicht lange an. "Es gibt auch nach der Einigung noch eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren", sagte Thomas Amend, Devisenexperte vom Bankhaus HSBC Trinkaus. So müssten die Ergebnisse des Gipfels erst noch in Zypern umgesetzt werden. An diesem Dienstag sollen die Banken in Zypern wieder geöffnet werden. Die Reaktion der Sparer ist schwer abzuschätzen. Amend verwies zudem darauf, dass noch einige Parlamente, so auch der Deutsche Bundestag, der Entscheidung zustimmen müssten.

    Der Eurokurs geriet im Nachmittagshandel weiter unter Druck, nachdem der Sachverständigenrat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland merklich gesenkt hatte. Vor allem wegen des schwachen Schlussquartals 2012 senkten die Wirtschaftsweisen ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr von bisher 0,8 Prozent auf 0,3 Prozent gesenkt. Amend hält die Aussichten für die deutsche Wirtschaftsentwicklung jedoch für robust, auch wenn sich einige Frühindikatoren zuletzt etwas eingetrübt hätten. Für den Euro dürfte die deutsche Konjunktur keine dauerhafte Belastung sein.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85160 (0,85280) britische Pfund (EUR/GBP), 122,55 (122,85) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2213 (1,2212) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.599,25 (Vortag: 1.607,75 ) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.000,00 (39.420,00) Euro./jsl/jkr/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06130,0002
0,01
Japanischer Yen121,46250,3875
0,32
Britische Pfund0,8431-0,0011
-0,12
Schweizer Franken1,0783-0,0004
-0,04
Russischer Rubel67,26400,0509
0,08
Bitcoin730,57000,6400
0,09
Chinesischer Yuan7,32200,0172
0,23

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?