25.03.2013 17:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro deutlich gefallen - Hilfspaket für Zypern stützt nur vorübergehend

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Montag nur kurzzeitig von der Einigung auf ein Hilfspaket für Zypern profitiert und ist am Nachmittag deutlich unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2887 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch bis auf 1,3048 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2935 (Freitag: 1,2948) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7731 (0,7723) Euro.

    In der Nacht zum Montag hatten sich Euro-Staaten und Internationaler Weltwährungsfonds (IWF) nach einem dramatischen Verhandlungsmarathon in Brüssel mit der zyprischen Regierung auf ein Hilfsprogramm von 10 Milliarden Euro geeinigt. Der Euro stieg daraufhin um rund einen halben Cent. Die Kursgewinne hielten jedoch nicht lange an. "Es gibt auch nach der Einigung noch eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren", sagte Thomas Amend, Devisenexperte vom Bankhaus HSBC Trinkaus. So müssten die Ergebnisse des Gipfels erst noch in Zypern umgesetzt werden. An diesem Dienstag sollen die Banken in Zypern wieder geöffnet werden. Die Reaktion der Sparer ist schwer abzuschätzen. Amend verwies zudem darauf, dass noch einige Parlamente, so auch der Deutsche Bundestag, der Entscheidung zustimmen müssten.

    Der Eurokurs geriet im Nachmittagshandel weiter unter Druck, nachdem der Sachverständigenrat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland merklich gesenkt hatte. Vor allem wegen des schwachen Schlussquartals 2012 senkten die Wirtschaftsweisen ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr von bisher 0,8 Prozent auf 0,3 Prozent gesenkt. Amend hält die Aussichten für die deutsche Wirtschaftsentwicklung jedoch für robust, auch wenn sich einige Frühindikatoren zuletzt etwas eingetrübt hätten. Für den Euro dürfte die deutsche Konjunktur keine dauerhafte Belastung sein.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85160 (0,85280) britische Pfund (EUR/GBP), 122,55 (122,85) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2213 (1,2212) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.599,25 (Vortag: 1.607,75 ) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.000,00 (39.420,00) Euro./jsl/jkr/he

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1013-0,0091
-0,82
Japanischer Yen133,8400-0,6150
-0,46
Britische Pfund0,71110,0019
0,27
Schweizer Franken1,0391-0,0011
-0,11
Russischer Rubel55,0726-0,3984
-0,72
Bitcoin215,4900-0,0500
-0,02

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?