10.01.2013 21:04
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro deutlich im Aufwind - Hinweise auf Abflauen der Schuldenkrise

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) stark zugelegt und dabei den Sprung über 1,32 US-Dollar geschafft. Zuletzt wurden in New York 1,3253 Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt. Seit dem asiatischen Handel hat sie damit um mehr als zwei Cent zugelegt. Die EZB hatte den Referenzkurs noch vor ihrer Entscheidung auf 1,3113 (Mittwoch: 1,3056) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7626 (0,7659) Euro.

 

    Den größten Teil der Kursgewinne verzeichnete der Euro aufgrund der Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi, nachdem die Notenbank den Leitzins unverändert beim Rekordtief von 0,75 Prozent belassen hatte. Draghi lieferte Hinweise, dass die EZB auch weiterhin nicht so schnell die Zinsen senken dürfte. Nach den Rettungsmaßnahmen im vergangenen Jahr betreibe die EZB mittlerweile "eine Politik der ruhigen Hand", sagte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Commerzbank-Experte Michael Schubert geht sogar davon aus, dass es im gesamten Jahr keine Leitzinssenkung in der Eurozone geben wird.

 

    Am Devisenmarkt wurden die EZB-Aussagen als Hinweis auf eine Entspannung in der Euro-Schuldenkrise gesehen. Sie reihten sich nahtlos an weitere hoffnungsvolle Signale aus den Krisenstaaten der Eurozone. Bereits am späten Vormittag hatten Spanien und Italien mit einer Reihe von erfolgreichen Auktionen von Staatsanleihen und Geldmarktpapieren für Risikofreude am Devisenmarkt gesorgt. Eine robuste Nachfrage nach den neuen Papieren hatte die ersten deutlichen Kursgewinne bei der Gemeinschaftswährung ausgelöst. Wie stark die Risikofreude am Devisenmarkt war, zeigt ein Blick auf den Handel mit dem als sichere Alternative geltenden japanischen Yen: Der Euro hatte gegenüber diesem den höchsten Stand seit Juli 2011 erreicht./jkr/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1402-0,0086
-0,75
Japanischer Yen122,3200-0,5900
-0,48
Britische Pfund0,7874-0,0048
-0,61
Schweizer Franken1,10410,0041
0,37
Russischer Rubel75,2013-1,5032
-1,96
Bitcoin394,09003,6000
0,92
Chinesischer Yuan7,4137-0,0484
-0,65

Heute im Fokus

DAX schließt etwas höher -- Wall Street dreht ins Minus -- Alibaba mit kräftigem Umsatzplus -- Apple kooperiert mit SAP für Firmen-Geschäft -- Tesla, Repsol, Alibaba im Fokus

Eurokurs schwankt um Marke von 1,14 US-Dollar. London wählt Bürgermeister - Muslimischer Politiker Favorit. GM und Fahrdienst Lyft wollen Roboter-Taxis testen. Ölpreise weiten Gewinne aus. Eurokurs fällt unter 1,14 US-Dollar. Sanofi lässt bei Medivation nicht locker. Merck & Co kommt zum Jahresstart in Schwung. Kia unterstützt Kaufprämie für E-Autos. Deutlich mehr prekäre Kredite Wells Fargo. Börsengang der Bahn 'vom Tisch'.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?