10.01.2013 21:04
Bewerten
(0)

Devisen: Euro deutlich im Aufwind - Hinweise auf Abflauen der Schuldenkrise

DRUCKEN
    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) stark zugelegt und dabei den Sprung über 1,32 US-Dollar geschafft. Zuletzt wurden in New York 1,3253 Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt. Seit dem asiatischen Handel hat sie damit um mehr als zwei Cent zugelegt. Die EZB hatte den Referenzkurs noch vor ihrer Entscheidung auf 1,3113 (Mittwoch: 1,3056) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7626 (0,7659) Euro.

 

    Den größten Teil der Kursgewinne verzeichnete der Euro aufgrund der Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi, nachdem die Notenbank den Leitzins unverändert beim Rekordtief von 0,75 Prozent belassen hatte. Draghi lieferte Hinweise, dass die EZB auch weiterhin nicht so schnell die Zinsen senken dürfte. Nach den Rettungsmaßnahmen im vergangenen Jahr betreibe die EZB mittlerweile "eine Politik der ruhigen Hand", sagte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Commerzbank-Experte Michael Schubert geht sogar davon aus, dass es im gesamten Jahr keine Leitzinssenkung in der Eurozone geben wird.

 

    Am Devisenmarkt wurden die EZB-Aussagen als Hinweis auf eine Entspannung in der Euro-Schuldenkrise gesehen. Sie reihten sich nahtlos an weitere hoffnungsvolle Signale aus den Krisenstaaten der Eurozone. Bereits am späten Vormittag hatten Spanien und Italien mit einer Reihe von erfolgreichen Auktionen von Staatsanleihen und Geldmarktpapieren für Risikofreude am Devisenmarkt gesorgt. Eine robuste Nachfrage nach den neuen Papieren hatte die ersten deutlichen Kursgewinne bei der Gemeinschaftswährung ausgelöst. Wie stark die Risikofreude am Devisenmarkt war, zeigt ein Blick auf den Handel mit dem als sichere Alternative geltenden japanischen Yen: Der Euro hatte gegenüber diesem den höchsten Stand seit Juli 2011 erreicht./jkr/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1750-0,0002
-0,01
Japanischer Yen133,3180-0,0120
-0,01
Pfundkurs0,8900-0,0004
-0,05
Schweizer Franken1,15750,0000
-0,00
Russischer Rubel67,5912-0,0036
-0,01
Bitcoin5021,9800-68,6001
-1,35
Chinesischer Yuan7,8022-0,0006
-0,01

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000er-Marke -- Dow Jones endet leichter -- Warum fällt Ethereum? -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba, BMW, Infineon, Alno im Fokus

Tesla will Fabrik in China bauen. Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest. Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Rocket Internet: Daten zum HelloFresh-IPO enttäuschen. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866