13.02.2013 17:01
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro dreht nach S&P-Warnung ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch wieder etwas unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg gegen Mittag bis auf 1,3520 Dollar, fiel bis bis zuletzt jedoch auf ein Tagestief bei 1,3433 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,3480 (Dienstag: 1,3438) Dollar festgesetzt.

 

    Eine Warnung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) drückte den Eurokurs am Nachmittag ins Minus. Moritz Kraemer, S&P-Chefanalyst für Europa, hatte gesagt, die Krisenländer der Eurozone hätten trotz der jüngsten Entspannung an den Finanzmärkten "große Herausforderungen" vor sich. Die Gemeinschaftswährung fiel nach den Äußerungen um fast einen halben Cent.

 

    Unterstützung hatte der Euro zuvor durch besser als erwartet ausgefallene Daten zur Industrieproduktion im Währungsraum erfahren. Zudem sorgte ein Bericht der "Bild"-Zeitung zwischenzeitlich für Bewegung. "Unter den Euro-Staaten und in der EZB herrscht (...) die Sorge, dass eine weitere Aufwertung des Euro die Exportfähigkeit der südeuropäischen Euro-Staaten neu gefährdet", berichtete die Zeitung ohne Quellen zu nennen auf ihrer Internetseite.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86600 (0,86150) britische Pfund (EUR/GBP), 125,95 (126,60) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2365 (1,2328) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.645,00 (1.647,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.670,00 (38.700,00) Euro./hbr/bgf/he

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08060,0041
0,3809
Japanischer Yen128,53500,4550
0,3553
Britische Pfund0,72210,0014
0,1929
Schweizer Franken1,02900,0000
0,0000
Russischer Rubel56,19562,5827
4,8173
Bitcoin210,21001,9800
0,9509

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?