13.02.2013 17:01

Senden

Devisen: Euro dreht nach S&P-Warnung ins Minus


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch wieder etwas unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg gegen Mittag bis auf 1,3520 Dollar, fiel bis bis zuletzt jedoch auf ein Tagestief bei 1,3433 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,3480 (Dienstag: 1,3438) Dollar festgesetzt.

 

    Eine Warnung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) drückte den Eurokurs am Nachmittag ins Minus. Moritz Kraemer, S&P-Chefanalyst für Europa, hatte gesagt, die Krisenländer der Eurozone hätten trotz der jüngsten Entspannung an den Finanzmärkten "große Herausforderungen" vor sich. Die Gemeinschaftswährung fiel nach den Äußerungen um fast einen halben Cent.

 

    Unterstützung hatte der Euro zuvor durch besser als erwartet ausgefallene Daten zur Industrieproduktion im Währungsraum erfahren. Zudem sorgte ein Bericht der "Bild"-Zeitung zwischenzeitlich für Bewegung. "Unter den Euro-Staaten und in der EZB herrscht (...) die Sorge, dass eine weitere Aufwertung des Euro die Exportfähigkeit der südeuropäischen Euro-Staaten neu gefährdet", berichtete die Zeitung ohne Quellen zu nennen auf ihrer Internetseite.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86600 (0,86150) britische Pfund (EUR/GBP), 125,95 (126,60) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2365 (1,2328) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.645,00 (1.647,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.670,00 (38.700,00) Euro./hbr/bgf/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38270,0010
0,0695
Japanischer Yen141,5100-0,1550
-0,1094
Britische Pfund0,8230-0,0004
-0,0449
Schweizer Franken1,2193-0,0012
-0,0946
Hong Kong-Dollar10,72000,0080
0,0747
Bitcoin355,1000-9,9000
-2,7123
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige