05.02.2013 16:56
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro erholt sich etwas von starken Vortagesverlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Dienstag ein Stück weit von seinen starken Vortagesverlusten erholen können. Nach überraschend positiven Konjunkturdaten aus der Eurozone schaffte die Gemeinschaftswährung gegen Mittag zeitweise ein Tageshoch bei 1,3568 US-Dollar. Allerdings blicken die Anleger weiter mit Sorge auf die politischen Unsicherheiten in den Euro-Krisenländern Spanien und Italien. Im Nachmittagshandel stand der Euro nur noch bei 1,3530 Dollar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3537 (Montag: 1,3552) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7387 (0,7379) Euro.

 

    Nach einer wochenlangen Kursrallye stand die Gemeinschaftswährung zu Beginn der Woche unter Verkaufsdruck. Innerhalb von 24 Stunden ging es bis zum Dienstagmorgen um zwei US-Cent nach unten und der Euro erreichte bei 1,3457 Dollar den tiefsten Stand seit fast einer Woche. Die Gründe für die starken Verluste sind unter anderem Korruptionsvorwürfe gegen den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und die verbesserten Umfragewerte des ehemaligen italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi wenige Wochen vor den Parlamentswahlen. "Die Unsicherheit bleibt am Markt", kommentierte Devisenexperte Lothar Hessler von HSBC Trinkaus.

 

    Allerdings konnten unerwartet gute Konjunkturdaten aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung im Verlauf des Vormittags wieder nach oben treiben. In den Chefetagen großer Unternehmen hatte sich die Stimmung im Januar zum dritten Mal in Folge aufgehellt. Auch wenn die Erholung des Euro am Nachmittag ausgebremst wurde, erwartet Experte Hessler weitere Kursgewinne: "Im Augenblick ist es zu früh, um die Euro-Aufwärtsbewegung abzuschreiben."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85990 (0,86190) britische Pfund (EUR/GBP), 126,33 (125,63) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2299 (1,2350) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.673,50 (Vortag: 1.666,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.190,00 (38.720,00) Euro./jkr/jsl/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2469-0,0037
-0,2955
Japanischer Yen146,8235-0,2915
-0,1981
Britische Pfund0,79220,0004
0,0493
Schweizer Franken1,2020-0,0002
-0,0171
Hong Kong-Dollar9,6667-0,0305
-0,3146
Bitcoin298,2400-1,0600
-0,3542
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige