05.02.2013 16:56
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro erholt sich etwas von starken Vortagesverlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Dienstag ein Stück weit von seinen starken Vortagesverlusten erholen können. Nach überraschend positiven Konjunkturdaten aus der Eurozone schaffte die Gemeinschaftswährung gegen Mittag zeitweise ein Tageshoch bei 1,3568 US-Dollar. Allerdings blicken die Anleger weiter mit Sorge auf die politischen Unsicherheiten in den Euro-Krisenländern Spanien und Italien. Im Nachmittagshandel stand der Euro nur noch bei 1,3530 Dollar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3537 (Montag: 1,3552) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7387 (0,7379) Euro.

 

    Nach einer wochenlangen Kursrallye stand die Gemeinschaftswährung zu Beginn der Woche unter Verkaufsdruck. Innerhalb von 24 Stunden ging es bis zum Dienstagmorgen um zwei US-Cent nach unten und der Euro erreichte bei 1,3457 Dollar den tiefsten Stand seit fast einer Woche. Die Gründe für die starken Verluste sind unter anderem Korruptionsvorwürfe gegen den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und die verbesserten Umfragewerte des ehemaligen italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi wenige Wochen vor den Parlamentswahlen. "Die Unsicherheit bleibt am Markt", kommentierte Devisenexperte Lothar Hessler von HSBC Trinkaus.

 

    Allerdings konnten unerwartet gute Konjunkturdaten aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung im Verlauf des Vormittags wieder nach oben treiben. In den Chefetagen großer Unternehmen hatte sich die Stimmung im Januar zum dritten Mal in Folge aufgehellt. Auch wenn die Erholung des Euro am Nachmittag ausgebremst wurde, erwartet Experte Hessler weitere Kursgewinne: "Im Augenblick ist es zu früh, um die Euro-Aufwärtsbewegung abzuschreiben."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85990 (0,86190) britische Pfund (EUR/GBP), 126,33 (125,63) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2299 (1,2350) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.673,50 (Vortag: 1.666,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.190,00 (38.720,00) Euro./jkr/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1116-0,0079
-0,70
Japanischer Yen122,5600-0,3050
-0,25
Britische Pfund0,7601-0,0031
-0,40
Schweizer Franken1,1056-0,0020
-0,18
Russischer Rubel73,1589-0,6333
-0,86
Bitcoin425,8700-1,1100
-0,26
Chinesischer Yuan7,2857-0,0538
-0,73

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?