05.02.2013 16:56
Bewerten
(0)

Devisen: Euro erholt sich etwas von starken Vortagesverlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Dienstag ein Stück weit von seinen starken Vortagesverlusten erholen können. Nach überraschend positiven Konjunkturdaten aus der Eurozone schaffte die Gemeinschaftswährung gegen Mittag zeitweise ein Tageshoch bei 1,3568 US-Dollar. Allerdings blicken die Anleger weiter mit Sorge auf die politischen Unsicherheiten in den Euro-Krisenländern Spanien und Italien. Im Nachmittagshandel stand der Euro nur noch bei 1,3530 Dollar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3537 (Montag: 1,3552) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7387 (0,7379) Euro.

 

    Nach einer wochenlangen Kursrallye stand die Gemeinschaftswährung zu Beginn der Woche unter Verkaufsdruck. Innerhalb von 24 Stunden ging es bis zum Dienstagmorgen um zwei US-Cent nach unten und der Euro erreichte bei 1,3457 Dollar den tiefsten Stand seit fast einer Woche. Die Gründe für die starken Verluste sind unter anderem Korruptionsvorwürfe gegen den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und die verbesserten Umfragewerte des ehemaligen italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi wenige Wochen vor den Parlamentswahlen. "Die Unsicherheit bleibt am Markt", kommentierte Devisenexperte Lothar Hessler von HSBC Trinkaus.

 

    Allerdings konnten unerwartet gute Konjunkturdaten aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung im Verlauf des Vormittags wieder nach oben treiben. In den Chefetagen großer Unternehmen hatte sich die Stimmung im Januar zum dritten Mal in Folge aufgehellt. Auch wenn die Erholung des Euro am Nachmittag ausgebremst wurde, erwartet Experte Hessler weitere Kursgewinne: "Im Augenblick ist es zu früh, um die Euro-Aufwärtsbewegung abzuschreiben."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85990 (0,86190) britische Pfund (EUR/GBP), 126,33 (125,63) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2299 (1,2350) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.673,50 (Vortag: 1.666,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.190,00 (38.720,00) Euro./jkr/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17600,0033
0,28
Japanischer Yen128,49500,1650
0,13
Pfundkurs0,91330,0021
0,23
Schweizer Franken1,13450,0053
0,47
Russischer Rubel69,47130,2090
0,30
Bitcoin3517,0479-27,1091
-0,76
Chinesischer Yuan7,84650,0199
0,25

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
10:00 Uhr
Es muss nicht immer die Aktie sein
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
CommerzbankCBK100