03.05.2013 12:27

Senden

Devisen: Euro erholt sich von starken Vortagesverlusten


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag einen Teil seiner deutlichen Vortagesverluste wieder wettgemacht. Aussagen von EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny, wonach eine schnelle Einführung negativer Einlagenzinsen bei der Notenbank nicht zu erwarten sei, hätten der Gemeinschaftswährung wieder Auftrieb verliehen, erklärten Händler. Gegen Mittag stand der Euro bei 1,3120 Dollar, nachdem er am Vormittag ein Tageshoch bei 1,3138 Dollar erreicht hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,3191 (Dienstag: 1,3072) Dollar festgesetzt.

    Die Finanzmärkte hätten Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi zu möglichen negativen Einlagenzinsen vom Vortag "klar überinterpretiert", sagte Nowotny. Seiner Einschätzung nach seien Gebühren für Bankeinlagen bei der Notenbank in naher Zukunft nicht zu erwarten. Nach den Nowotny-Aussagen sprang die Gemeinschaftswährung in wenigen Minuten um mehr als einen halben Cent nach oben.

    Am Vortag hatte EZB-Chef Draghi nach der Zinsentscheidung die Möglichkeit negativer Einlagenzinsen ins Spiel gebracht. Demnach sei die EZB auch für einen negativen Einlagenzins offen. Mit den Aussagen hatte Draghi für kräftige Kursverluste beim Euro gesorgt./jkr/bgf

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38150,0009
0,0663
Japanischer Yen141,3450-0,2800
-0,1977
Britische Pfund0,82360,0031
0,3742
Schweizer Franken1,2199-0,0018
-0,1486
Hong Kong-Dollar10,71030,0066
0,0617
Bitcoin352,4300-262,8800
-42,7232
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige