03.12.2012 12:54
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro erreicht neues Monatshoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Montag trotz der Abstufung der Kreditwürdigkeit der Euro-Rettungsfonds EFSF/ESM auf ein neues Monatshoch deutlich über der Marke von 1,30 US-Dollar gestiegen. Händler erklärten die Kauflaune am Devisenmarkt mit der gestiegenen Risikofreude der Anleger nach guten Konjunkturdaten aus China. Im Mittagshandel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3027 Dollar, nachdem sie am frühen Morgen bei 1,3046 Dollar ein neues Monatshoch erreichte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch auf 1,2986 (Donnerstag: 1,2994) Dollar festgesetzt.

 

    Eine überraschend gute November-Stimmung der chinesischen Einkaufsmanager lieferte Hinweise auf ein stärkeres Wachstum in der Industrie der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft. Die Daten sprechen dafür, "dass die konjunkturelle Erholung der chinesischen Volkswirtschaft begonnen hat", hieß es in einer Einschätzung der Düsseldorfer Privatbank HSBC Trinkaus. Dagegen habe der Verlust der Bestnote für die Rettungsfonds EFSF/ESM durch die Ratingagentur Moody's vom Freitagabend kaum eine Rolle am Devisenmarkt gespielt, hieß es von Händlern. Die galt auch für das begonnene Rückkaufprogramm für griechische Staatsanleihen.

 

    Im weiteren Handelsverlauf werden die Anleger gespannt auf die USA schauen. Am Nachmittag dürften Stimmungsdaten von US-Einkaufsmanagern für weitere Impulse am Devisenmarkt sorgen./jkr/jsl

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,34370,0007
0,0551
Japanischer Yen136,87350,1785
0,1306
Britische Pfund0,79130,0002
0,0272
Schweizer Franken1,21510,0001
0,0099
Hong Kong-Dollar10,41400,0057
0,0551
Bitcoin433,2100-17,2400
-3,8273
weitere Devisen im Währungsrechner



Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige