18.03.2013 08:11
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt auf Dreimonatstief - Zypern-Lösung belastet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Montag von dem angepeilten Hilfspaket für Zypern deutlich belastet worden. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,2883 Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Freitagabend. Das ist der tiefste Stand des Euro zum Dollar seit Mitte Dezember 2012. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3086 (Donnerstag: 1,2937) Dollar festgesetzt.

    Der Beschluss der Euro-Finanzminister vom Wochenende, dass Zypern einen erheblichen Teil zur Rettung seines Bankensektors in Form einer Zwangsabgabe auf Bankeinlagen beisteuern muss, hat den Investoren sichtlich auf die Stimmung geschlagen. Sichere Häfen wie der amerikanische Dollar, der japanische Yen oder der Schweizer Franken erhielten deutlichen Zulauf. Die asiatischen Aktienmärkte lagen im tiefroten Bereich. Auch die europäischen Börsen werden schwach erwartet./bgf/stk

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0856-0,0032
-0,2930
Japanischer Yen129,96500,2050
0,1580
Britische Pfund0,73270,0014
0,1914
Schweizer Franken1,0462-0,0006
-0,0573
Russischer Rubel62,8174-0,2905
-0,4602
Bitcoin226,31004,3700
1,9690

Heute im Fokus

DAX legt kräftig zu -- Airbus-Absturz: Fehlender Flugschreiber soll Erklärungen liefern -- Kein Durchbruch bei Verhandlungen zu Griechenland in Brüssel -- Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme

QSC setzt mit Vorstandsumbau auf Cloud-Geschäft. Dänemark gibt wieder Geldmarktpapiere aus. Deutsche Post rechnet mit Warnstreiks im April. HHLA erwartet für 2015 nicht mehr Gewinn - Überraschend hohe Dividende. Holcim verkauft Minderheitsbeteiligung in Thailand. Weichai Power stockt Anteil an Kion auf 38,25 Prozent auf.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.