18.03.2013 08:11
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt auf Dreimonatstief - Zypern-Lösung belastet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Montag von dem angepeilten Hilfspaket für Zypern deutlich belastet worden. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,2883 Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Freitagabend. Das ist der tiefste Stand des Euro zum Dollar seit Mitte Dezember 2012. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3086 (Donnerstag: 1,2937) Dollar festgesetzt.

    Der Beschluss der Euro-Finanzminister vom Wochenende, dass Zypern einen erheblichen Teil zur Rettung seines Bankensektors in Form einer Zwangsabgabe auf Bankeinlagen beisteuern muss, hat den Investoren sichtlich auf die Stimmung geschlagen. Sichere Häfen wie der amerikanische Dollar, der japanische Yen oder der Schweizer Franken erhielten deutlichen Zulauf. Die asiatischen Aktienmärkte lagen im tiefroten Bereich. Auch die europäischen Börsen werden schwach erwartet./bgf/stk

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1149-0,0058
-0,5176
Japanischer Yen131,0550-0,9050
-0,6858
Britische Pfund0,7434-0,0036
-0,4773
Schweizer Franken0,9882-0,0016
-0,1647
Russischer Rubel71,8578-1,3194
-1,8030
Bitcoin221,20008,3300
3,9132

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?

Anzeige