26.06.2013 16:47
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt auf Dreiwochentief bei 1,30 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat mit der Aussicht auf eine konjunkturelle Beschleunigung in den USA erneut an Wert verloren. Die Gemeinschaftswährung knüpfte am Mittwoch an den Abwärtstrend der vergangenen Tage an und rutschte im Nachmittagshandel zeitweise bis auf 1,3009 US-Dollar. Das ist der tiefste Stand seit gut drei Wochen. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3024 (Dienstag: 1,3134) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7678 (0,7614) Euro.

    Ursache für den schwachen Euro ist eine seit Tagen andauernde Stärke des Dollar. Seit US-Notenbankchef Ben Bernanke am vergangenen Mittwoch einen möglichen Ausstieg aus der Geldschwemme ins Spiel gebracht hatte, gewinnt der amerikanische Dollar im Handel mit vielen anderen Währungen. Bernanke hatte seine Ankündigung an einen anhaltend positiven Verlauf der Konjunktur geknüpft. Eine Serie von überraschend guten Konjunkturzahlen aus den USA vom Vortag hatte daher den Aussagen des Notenbankchefs in die Karten gespielt.

    Mit Blick auf die Entwicklung in den USA zeigte sich Devisenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) auch für den weiteren Kursverlauf der Gemeinschaftswährung eher pessimistisch: "Der Euro wird weiter nach unten gehen", sagte Umlauf. "Im Verlauf der kommenden Monate ist ein Kursrückgang bis an die Marke von 1,25 Dollar möglich."

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84820 (0,84860) britische Pfund (EUR/GBP), 127,33 (127,79) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2262 (1,2268) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.236,25 (1.279,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 29.800,00 (30.980,00) Euro./jkr/bgf/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1045-0,0017
-0,15
Japanischer Yen136,5200-0,2000
-0,15
Britische Pfund0,7081-0,0004
-0,06
Schweizer Franken1,0644-0,0004
-0,04
Russischer Rubel66,37750,0534
0,08
Bitcoin264,3800-3,1700
-1,18

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Börse in Athen dürfte bald wieder öffnen -- Bayer wächst dank neuer Pharmaprodukte -- Twitter macht weiter Verlust -- Fusionieren HeidelbergCement und Italcementi?

Linde senkt Umsatzprognose. Facebook könnte starke Umsatzzahlen vorlegen. O2 überrascht mit operativem Ergebnis. S&P droht Brasilien mit Herabstufung auf Ramsch. Osram profitiert von Einsparungen und dem schwachen Euro. Atomrückstellungen von E.ON und RWE wohl in Gefahr. Chefunterhändler von Geber-Institutionen wieder in Athen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher ist der größte deutsche Medienkonzern?

Wer verdient am meisten?

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?