08.11.2012 12:26
Bewerten
(0)

Devisen: Euro fällt auf neues 2-Monatstief - Keine rasche Hilfe für Spanien

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Verluste am Donnerstag vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgeweitet. Von der knappen Parlamentsmehrheit für das neue griechische Sparpaket konnte die Gemeinschaftswährung kaum profitieren. Ein Agenturbericht, demzufolge die EZB keine Notwendigkeit für rasche Anleihekäufe sieht, sorgte am Vormittag für Belastung. Der Euro fiel bis auf 1,2720 US-Dollar und kostete damit so wenig wie seit mehr als zwei Monaten nicht mehr. Zuletzt notierte der Euro leicht erholt bei 1,2737 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2746 (Dienstag: 1,2800) Dollar festgesetzt.

 

    Einem Bericht der Nachrichtenagentur Market News International (MNI) nach sind die Chancen, dass Spanien noch in diesem Jahr einen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds ESM stellt, deutlich gesunken. Darüber hinaus schreibt MNI mit Bezug auf EU-Kreise, dass die EZB nicht gewillt sei, ihr Anleihekaufprogramm rasch zu starten. Die Währungshüter seien mit dem aktuellen Renditeniveau bereits zufrieden. Der wegen enttäuschender September-Daten zum deutschen Export bereits angeschlagene Euro gab nach dem Bericht um einen halben Cent nach.

 

    Am Vorabend hatte das für weitere Hilfsgelder zwingend notwendige neue Hilfspaket für das akut pleitebedrohte Griechenland das Parlament in Athen passiert. Die Gemeinschaftswährung konnte von dieser Nachricht jedoch kaum profitieren. Die Mehrheit fiel denkbar knapp aus und Experten werteten das Abstimmungsergebnis als weiteren Beleg dafür, dass der Rückhalt für den beabsichtigten Reformkurs bröckelt und die politischen Risiken steigen. "Die Chancen für weitere Sparpakete sind gering", sagte Christian Schulz, Ökonom der Hamburger Berenberg Bank.

 

    Im weiteren Verlauf rücken wichtige Notenbanken in den Blickpunkt. In Frankfurt tagt zur Stunde der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), in London der geldpolitische Ausschuss der Bank of England (BoE). Während von der EZB keine entscheidenden Beschlüsse erwartet werden, wird bei der BoE mit einer hitzigen Debatte über zusätzliche Anleihekäufe gerechnet./hbr/jsl

 

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17780,0006
0,05
Japanischer Yen129,4400-0,1600
-0,12
Pfundkurs0,9126-0,0006
-0,07
Schweizer Franken1,1358-0,0007
-0,06
Russischer Rubel70,01870,0357
0,05
Bitcoin3641,4805-81,5500
-2,19
Chinesischer Yuan7,8561-0,0219
-0,28

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T