08.11.2012 12:26
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt auf neues 2-Monatstief - Keine rasche Hilfe für Spanien

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Verluste am Donnerstag vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgeweitet. Von der knappen Parlamentsmehrheit für das neue griechische Sparpaket konnte die Gemeinschaftswährung kaum profitieren. Ein Agenturbericht, demzufolge die EZB keine Notwendigkeit für rasche Anleihekäufe sieht, sorgte am Vormittag für Belastung. Der Euro fiel bis auf 1,2720 US-Dollar und kostete damit so wenig wie seit mehr als zwei Monaten nicht mehr. Zuletzt notierte der Euro leicht erholt bei 1,2737 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2746 (Dienstag: 1,2800) Dollar festgesetzt.

 

    Einem Bericht der Nachrichtenagentur Market News International (MNI) nach sind die Chancen, dass Spanien noch in diesem Jahr einen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds ESM stellt, deutlich gesunken. Darüber hinaus schreibt MNI mit Bezug auf EU-Kreise, dass die EZB nicht gewillt sei, ihr Anleihekaufprogramm rasch zu starten. Die Währungshüter seien mit dem aktuellen Renditeniveau bereits zufrieden. Der wegen enttäuschender September-Daten zum deutschen Export bereits angeschlagene Euro gab nach dem Bericht um einen halben Cent nach.

 

    Am Vorabend hatte das für weitere Hilfsgelder zwingend notwendige neue Hilfspaket für das akut pleitebedrohte Griechenland das Parlament in Athen passiert. Die Gemeinschaftswährung konnte von dieser Nachricht jedoch kaum profitieren. Die Mehrheit fiel denkbar knapp aus und Experten werteten das Abstimmungsergebnis als weiteren Beleg dafür, dass der Rückhalt für den beabsichtigten Reformkurs bröckelt und die politischen Risiken steigen. "Die Chancen für weitere Sparpakete sind gering", sagte Christian Schulz, Ökonom der Hamburger Berenberg Bank.

 

    Im weiteren Verlauf rücken wichtige Notenbanken in den Blickpunkt. In Frankfurt tagt zur Stunde der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), in London der geldpolitische Ausschuss der Bank of England (BoE). Während von der EZB keine entscheidenden Beschlüsse erwartet werden, wird bei der BoE mit einer hitzigen Debatte über zusätzliche Anleihekäufe gerechnet./hbr/jsl

 

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05710,0015
0,14
Japanischer Yen119,1065-0,5035
-0,42
Britische Pfund0,8429-0,0051
-0,60
Schweizer Franken1,0649-0,0017
-0,16
Russischer Rubel61,1003-0,1647
-0,27
Bitcoin1085,120024,1700
2,28
Chinesischer Yuan7,2588-0,0014
-0,02

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones im Plus --Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Nordex senkt Umsatzprognose -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Kohl`s Corp.884195
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Nordex AGA0D655
Rocket Internet SEA12UKK
BayerBAY001
Allianz840400
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99