08.11.2012 12:26
Bewerten
(0)

Devisen: Euro fällt auf neues 2-Monatstief - Keine rasche Hilfe für Spanien

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Verluste am Donnerstag vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgeweitet. Von der knappen Parlamentsmehrheit für das neue griechische Sparpaket konnte die Gemeinschaftswährung kaum profitieren. Ein Agenturbericht, demzufolge die EZB keine Notwendigkeit für rasche Anleihekäufe sieht, sorgte am Vormittag für Belastung. Der Euro fiel bis auf 1,2720 US-Dollar und kostete damit so wenig wie seit mehr als zwei Monaten nicht mehr. Zuletzt notierte der Euro leicht erholt bei 1,2737 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2746 (Dienstag: 1,2800) Dollar festgesetzt.

 

    Einem Bericht der Nachrichtenagentur Market News International (MNI) nach sind die Chancen, dass Spanien noch in diesem Jahr einen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds ESM stellt, deutlich gesunken. Darüber hinaus schreibt MNI mit Bezug auf EU-Kreise, dass die EZB nicht gewillt sei, ihr Anleihekaufprogramm rasch zu starten. Die Währungshüter seien mit dem aktuellen Renditeniveau bereits zufrieden. Der wegen enttäuschender September-Daten zum deutschen Export bereits angeschlagene Euro gab nach dem Bericht um einen halben Cent nach.

 

    Am Vorabend hatte das für weitere Hilfsgelder zwingend notwendige neue Hilfspaket für das akut pleitebedrohte Griechenland das Parlament in Athen passiert. Die Gemeinschaftswährung konnte von dieser Nachricht jedoch kaum profitieren. Die Mehrheit fiel denkbar knapp aus und Experten werteten das Abstimmungsergebnis als weiteren Beleg dafür, dass der Rückhalt für den beabsichtigten Reformkurs bröckelt und die politischen Risiken steigen. "Die Chancen für weitere Sparpakete sind gering", sagte Christian Schulz, Ökonom der Hamburger Berenberg Bank.

 

    Im weiteren Verlauf rücken wichtige Notenbanken in den Blickpunkt. In Frankfurt tagt zur Stunde der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), in London der geldpolitische Ausschuss der Bank of England (BoE). Während von der EZB keine entscheidenden Beschlüsse erwartet werden, wird bei der BoE mit einer hitzigen Debatte über zusätzliche Anleihekäufe gerechnet./hbr/jsl

 

 

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1750-0,0016
-0,14
Japanischer Yen132,39000,0890
0,07
Pfundkurs0,88210,0056
0,64
Schweizer Franken1,16460,0005
0,04
Russischer Rubel69,1106-0,0764
-0,11
Bitcoin15975,9199-521,4199
-3,16
Chinesischer Yuan7,7678-0,0106
-0,14

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Telekom AG555750