21.02.2013 21:35

Senden

Devisen: Euro fällt im US-Handel weiter


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Talfahrt am Donnerstag im US-Handel weiter fortgesetzt. Nachdem er erstmals seit sechs Wochen wieder unter die Marke von 1,32 US-Dollar gefallen war, notierte er zuletzt auf seinem Tagestief bei 1,3162 Dollar. Schwache Konjunkturdaten würden belasten, sagten Händler. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3186 (Mittwoch: 1,3370) Dollar festgesetzt.

 

    Im Februar hatte sich die Stimmung im Euroraum erstmals wieder seit vier Monaten verschlechtert. "Der Rückgang ist sicherlich ein klares Zeichen für die anhaltende Fragilität der Euro-Wirtschaft", kommentierte Experte Heinrich Bayer von der Postbank. In den USA fielen die Konjunkturdaten gemischt aus. Enttäuschend fielen die aktuellen Jobdaten aus. Der Einbruch des Philly-Fed-Index, der die Stimmung in der wirtschaftlich sehr wichtigen Region Philadelphia widerspiegelt, war ein besonders große negative Überraschung. Am Vorabend bereits hatte das Protokoll der letzten Zinssitzung der US-Notenbank (Fed) den Euro unter Druck gebracht. Dadurch kamen Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe durch die Fed auf./ck/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38330,0001
0,0072
Japanischer Yen141,53500,0600
0,0424
Britische Pfund0,82320,0000
0,0000
Schweizer Franken1,2192-0,0003
-0,0250
Hong Kong-Dollar10,72540,0009
0,0084
Bitcoin333,9200-166,2500
-33,2387
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige