01.03.2013 12:52
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt nach Inflations- und Arbeitsmarktdaten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag anfängliche Gewinne wieder abgegeben. Neue Konjunkturdaten brachten die Gemeinschaftswährung am Vormittag unter Druck. Zuletzt kostete der Euro 1,3031 US-Dollar. Im Tageshoch hatte er am Morgen noch bei 1,3101 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3129 (Mittwoch: 1,3097) Dollar festgesetzt.

    Die Inflationsrate ist nach vorläufigen Berechnungen der Statistikbehörde Eurostat im Februar auf 1,8 Prozent gefallen. Experten hatten mit 1,9 Prozent gerechnet. Die niedrige Inflation im Euroraum eröffne der EZB Spielraum für weitere Zinsschritte, schreiben die Experten der Commerzbank. Für 2013 erwarte die Notenbank nur noch einen Anstieg der Verbraucherpreise um 1,6 Prozent. "Sie hält sich damit die Tür für eine Zinssenkung offen."

    Zudem wurde die Gemeinschaftswährung durch schwache Daten vom Arbeitsmarkt belastet. Auch neue Umfragewerte, die unter den Einkaufsmanagern des Euroraums erhoben wurden, konnten am Markt nicht überzeugen. Im weiteren Handelsverlauf dürften die USA in den Fokus rücken, wo am Nachmittag der wichtigste Stimmungsindikator ISM veröffentlicht wird. Zudem stehen der weltgrößten Volkswirtschaft zum Monatswechsel massive automatisierte Budgetkürzungen bevor, die das Wachstum belasten könnten./hbr/bgf

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0617-0,0140
-1,30
Japanischer Yen121,0700-1,1900
-0,97
Britische Pfund0,8435-0,0096
-1,12
Schweizer Franken1,0789-0,0046
-0,42
Russischer Rubel67,2046-0,8572
-1,26
Bitcoin731,150012,5000
1,74
Chinesischer Yuan7,3049-0,0935
-1,26

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?