18.03.2013 16:38
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt nach geplanter Zypern-Zwangsabgabe auf 3-Monats-Tief

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist wegen der Unsicherheit im Zusammenhang mit der geplanten Zwangsabgabe auf Bankeinlagen im Euro-Krisenland Zypern kräftig unter Druck geraten. Nach zum Teil scharfer Kritik von Experten an den jüngsten Rettungsplänen für Zypern rutschte die Gemeinschaftswährung am Montag zeitweise auf 1,2883 Dollar ab und erreichte damit tiefsten Stand seit drei Monaten. Im weiteren Handel konnte sich der Euro wieder etwas erholen und stand zuletzt bei 1,2951 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2929 (Freitag: 1,3086) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7735 (0,7642) Euro.

    "Hier wurde ein Exempel statuiert, das Gewaltmonopol des Staates eindrucksvoll vorgeführt", kommentierten Analysten vom Bankhaus Metzler die jüngsten Beschlüsse der Euro-Finanzminister zur Rettung des hochverschuldeten Eurolands Zypern. Alle Kontobesitzer in Zypern müssen zusammen etwa 5,8 Milliarden Euro zwangsweise von ihren Einlagen an den Staat abtreten. Die Höhe der Abgabe richtet sich nach dem Kontostand. Weitere Experten sprachen von "Zwangsenteignung", "Beschlagnahme" und einem "beispiellosem Vorgang". Andere Beobachter lenken den Blick auf die Frage, ob Bankkunden in anderen Euroländern um ihre Einlagen fürchten müssen und die Euro-Schuldenkrise wieder hochkocht.

    Hinter den Kulissen wird nach Informationen aus Regierungskreisen aber mittlerweile mit Hochdruck an einer schonenden Lösung für Kleinanleger gearbeitet. Das ursprünglich für Sonntag geplante Votum des Parlaments in Zypern zum Rettungsplan wurde am Montag erneut verschoben. Medienberichten zufolge soll die Eurogruppe das Paket neu aufschnüren. Die Finanzminister des Währungsraums sollen sich am Abend per Telefon kurzschalten. In Zypern bleiben die Banken bis Donnerstag geschlossen.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85620 (0,86400) britische Pfund (EUR/GBP), 122,88 (125,56) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2221 (1,2308) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.603,75 (Freitag: 1.595,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.070,00 (38.560,00) Euro./jkr/hbr/he

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08840,0000
0,00
Japanischer Yen129,5545-0,0655
-0,05
Britische Pfund0,7135-0,0012
-0,17
Schweizer Franken1,0386-0,0013
-0,13
Russischer Rubel56,57430,0694
0,12
Bitcoin207,5900-6,8000
-3,17

Heute im Fokus

DAX schwächer erwartet -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Starker iPhone-Absatz lässt Apple-Kasse klingeln -- Commerzbank überrascht mit Gewinnsprung -- Aixtron: Umsatz geht überraschend zurück

MAN legt wie erwartet schwachen Jahresstart hin. Comdirect verdient zu Jahresbeginn weniger. Orange leidet weiter unter Preiskampf. Santander verdient deutlich mehr. TNT Express steckt weiter in Verlustzone. Tsipras gegen Neuwahlen auch bei erfolglosen Schulden-Gesprächen. Google investiert 150 Millionen in Journalismus in Europa.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?