18.03.2013 16:38
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt nach geplanter Zypern-Zwangsabgabe auf 3-Monats-Tief

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist wegen der Unsicherheit im Zusammenhang mit der geplanten Zwangsabgabe auf Bankeinlagen im Euro-Krisenland Zypern kräftig unter Druck geraten. Nach zum Teil scharfer Kritik von Experten an den jüngsten Rettungsplänen für Zypern rutschte die Gemeinschaftswährung am Montag zeitweise auf 1,2883 Dollar ab und erreichte damit tiefsten Stand seit drei Monaten. Im weiteren Handel konnte sich der Euro wieder etwas erholen und stand zuletzt bei 1,2951 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2929 (Freitag: 1,3086) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7735 (0,7642) Euro.

    "Hier wurde ein Exempel statuiert, das Gewaltmonopol des Staates eindrucksvoll vorgeführt", kommentierten Analysten vom Bankhaus Metzler die jüngsten Beschlüsse der Euro-Finanzminister zur Rettung des hochverschuldeten Eurolands Zypern. Alle Kontobesitzer in Zypern müssen zusammen etwa 5,8 Milliarden Euro zwangsweise von ihren Einlagen an den Staat abtreten. Die Höhe der Abgabe richtet sich nach dem Kontostand. Weitere Experten sprachen von "Zwangsenteignung", "Beschlagnahme" und einem "beispiellosem Vorgang". Andere Beobachter lenken den Blick auf die Frage, ob Bankkunden in anderen Euroländern um ihre Einlagen fürchten müssen und die Euro-Schuldenkrise wieder hochkocht.

    Hinter den Kulissen wird nach Informationen aus Regierungskreisen aber mittlerweile mit Hochdruck an einer schonenden Lösung für Kleinanleger gearbeitet. Das ursprünglich für Sonntag geplante Votum des Parlaments in Zypern zum Rettungsplan wurde am Montag erneut verschoben. Medienberichten zufolge soll die Eurogruppe das Paket neu aufschnüren. Die Finanzminister des Währungsraums sollen sich am Abend per Telefon kurzschalten. In Zypern bleiben die Banken bis Donnerstag geschlossen.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85620 (0,86400) britische Pfund (EUR/GBP), 122,88 (125,56) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2221 (1,2308) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.603,75 (Freitag: 1.595,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.070,00 (38.560,00) Euro./jkr/hbr/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin731,6500-6,3400
-0,86
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?