16.11.2012 17:01
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt unter 1,27 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Freitag unter Druck geraten und unter die Marke von 1,27 US-Dollar gefallen. Die Gemeinschaftswährung leide unter gesunkener Risikofreude, hieß es aus dem Handel. Zuletzt stand der Euro knapp über seinem am Nachmittag markierten Tagestief von 1,2691 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2745 (Donnerstag: 1,2756) Dollar festgesetzt.

 

    "Die schwachen Aktienmärkte haben den Euro mit nach unten gezogen", sagte Uwe Angenendt, Experte der BHF-Bank. Der Blick auf die Kurstafeln der europäischen und der US-Leitbörsen zeigte zum Wochenausklang nur rote Zahlen. Anleger sorgen sich um den künftigen haushaltspolitischen Kurs in den USA und das nach wie vor ungeklärte Schuldendrama in Griechenland.

 

    Die unsichere Lage treibe den Markt in die Defensive, sagten Händler. So konnte der gegenüber dem Euro als sicherere Alternative gehandelte Dollar erstmals seit drei Tagen wieder zulegen. US-Präsident Barack Obama ist mit den Spitzen des Kongresses zusammengetroffen, um die künftige Finanzpolitik zu beraten. "Investoren haben das Risiko vor dem Treffen heruntergefahren", sagte Analyst Brian Daingerfield von der Royal Bank of Scotland.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80245 (0,80545) britische Pfund (EUR/GBP), 103,44 (103,66) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2042 (1,2042) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.713,50 (Vortag: 1.710,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.440,00 (42.690,00) Euro./hbr/jkr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08680,0038
0,35
Japanischer Yen119,9155-0,2745
-0,23
Britische Pfund0,8632-0,0036
-0,41
Schweizer Franken1,0704-0,0012
-0,11
Russischer Rubel61,72210,1690
0,27
Bitcoin914,63006,3300
0,70
Chinesischer Yuan7,47370,0390
0,52

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Dow und DuPont vor Megafusion? -- ifo-Geschäftsklima auf höchstem Stand seit fast sechs Jahren -- BoJ, Apple im Fokus

Lufthansa-Aktien rutschen ab - Merrill Lynch bleibt pessimistisch. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen. Daimler will sich an chinesischem Mercedes-Händler LSH beteiligen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Scout24 AGA12DM8