16.11.2012 17:01
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt unter 1,27 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Freitag unter Druck geraten und unter die Marke von 1,27 US-Dollar gefallen. Die Gemeinschaftswährung leide unter gesunkener Risikofreude, hieß es aus dem Handel. Zuletzt stand der Euro knapp über seinem am Nachmittag markierten Tagestief von 1,2691 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2745 (Donnerstag: 1,2756) Dollar festgesetzt.

 

    "Die schwachen Aktienmärkte haben den Euro mit nach unten gezogen", sagte Uwe Angenendt, Experte der BHF-Bank. Der Blick auf die Kurstafeln der europäischen und der US-Leitbörsen zeigte zum Wochenausklang nur rote Zahlen. Anleger sorgen sich um den künftigen haushaltspolitischen Kurs in den USA und das nach wie vor ungeklärte Schuldendrama in Griechenland.

 

    Die unsichere Lage treibe den Markt in die Defensive, sagten Händler. So konnte der gegenüber dem Euro als sicherere Alternative gehandelte Dollar erstmals seit drei Tagen wieder zulegen. US-Präsident Barack Obama ist mit den Spitzen des Kongresses zusammengetroffen, um die künftige Finanzpolitik zu beraten. "Investoren haben das Risiko vor dem Treffen heruntergefahren", sagte Analyst Brian Daingerfield von der Royal Bank of Scotland.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80245 (0,80545) britische Pfund (EUR/GBP), 103,44 (103,66) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2042 (1,2042) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.713,50 (Vortag: 1.710,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.440,00 (42.690,00) Euro./hbr/jkr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12520,0023
0,20
Japanischer Yen112,8605-0,5395
-0,48
Britische Pfund0,86740,0011
0,13
Schweizer Franken1,09050,0012
0,11
Russischer Rubel71,9457-0,0253
-0,04
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,50400,1180
1,60

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?