13.03.2013 16:50
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt unter 1,30 Dollar - Gute US-Konjunkturdaten belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch massiv gefallen. Nach unerwartet guten US-Konjunkturdaten aus den USA und einer enttäuschenden Auktion italienischer Staatsanleihen rutschte der Kurs des Euro deutlich unter die Marke von 1,30 US-Dollar. Ausgehend von einem Tageshoch bei 1,3064 Dollar am Morgen rutschte die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,2924 Dollar. Am späten Nachmittag stand der Euro bei 1,2947 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2981 (Dienstag: 1,3053) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7704 (0,7661) Euro.

    "Am Nachmittag haben relativ gute Konjunkturdaten aus den USA den Euro belastet", sagte Devisenexpertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Im amerikanischen Einzelhandel waren die Umsätze stärker als erwartet gestiegen. "Mittlerweile scheint sich das Bild umzudrehen", sagte Expertin Julien. Gute US-Konjunkturdaten geben jetzt wieder dem Dollar Auftrieb und belasten im Gegenzug den Euro. In der kritischen Phase der Schuldenkrise hatte die Kursentwicklung nach guten US-Daten noch völlig anders ausgesehen: Mit einer höheren Risikobereitschaft kauften Anleger den Euro und machten einen Bogen um den als sicher geltenden Dollar.

    Zuvor hatte bereits am späten Vormittag ein enttäuschende Versteigerung von Staatsanleihen in Italien für Verkaufsdruck beim Euro gesorgt. Das in der Krise steckende Land musste den Anlegern abermals höhere Zinsen für die Anleihen bieten. Außerdem konnte sich der von politischem Stillstand bedrohte Staat weniger frisches Geld beschaffen als geplant. Offensichtlich halten sich die Investoren mit Engagements zurück, bis die schwierige Regierungsbildung gelöst ist.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86780 (0,87630) britische Pfund (EUR/GBP), 124,59 (125,25) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2319 (1,2344) Schweizer Franken (EUR/CHF)fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.589,25 (Vortag: 1.594,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.640,00 (38.450,00) Euro./jkr/hbr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12210,0003
0,03
Japanischer Yen113,49400,5190
0,46
Britische Pfund0,86480,0031
0,36
Schweizer Franken1,0845-0,0050
-0,45
Russischer Rubel70,83830,1456
0,21
Bitcoin544,6900-0,4000
-0,07
Chinesischer Yuan7,4690-0,0102
-0,14

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?