13.03.2013 16:50
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt unter 1,30 Dollar - Gute US-Konjunkturdaten belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch massiv gefallen. Nach unerwartet guten US-Konjunkturdaten aus den USA und einer enttäuschenden Auktion italienischer Staatsanleihen rutschte der Kurs des Euro deutlich unter die Marke von 1,30 US-Dollar. Ausgehend von einem Tageshoch bei 1,3064 Dollar am Morgen rutschte die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,2924 Dollar. Am späten Nachmittag stand der Euro bei 1,2947 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2981 (Dienstag: 1,3053) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7704 (0,7661) Euro.

    "Am Nachmittag haben relativ gute Konjunkturdaten aus den USA den Euro belastet", sagte Devisenexpertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Im amerikanischen Einzelhandel waren die Umsätze stärker als erwartet gestiegen. "Mittlerweile scheint sich das Bild umzudrehen", sagte Expertin Julien. Gute US-Konjunkturdaten geben jetzt wieder dem Dollar Auftrieb und belasten im Gegenzug den Euro. In der kritischen Phase der Schuldenkrise hatte die Kursentwicklung nach guten US-Daten noch völlig anders ausgesehen: Mit einer höheren Risikobereitschaft kauften Anleger den Euro und machten einen Bogen um den als sicher geltenden Dollar.

    Zuvor hatte bereits am späten Vormittag ein enttäuschende Versteigerung von Staatsanleihen in Italien für Verkaufsdruck beim Euro gesorgt. Das in der Krise steckende Land musste den Anlegern abermals höhere Zinsen für die Anleihen bieten. Außerdem konnte sich der von politischem Stillstand bedrohte Staat weniger frisches Geld beschaffen als geplant. Offensichtlich halten sich die Investoren mit Engagements zurück, bis die schwierige Regierungsbildung gelöst ist.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86780 (0,87630) britische Pfund (EUR/GBP), 124,59 (125,25) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2319 (1,2344) Schweizer Franken (EUR/CHF)fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.589,25 (Vortag: 1.594,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.640,00 (38.450,00) Euro./jkr/hbr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2514-0,0094
-0,7456
Japanischer Yen140,67502,8000
2,0308
Britische Pfund0,7824-0,0057
-0,7201
Schweizer Franken1,2035-0,0022
-0,1783
Hong Kong-Dollar9,7045-0,0732
-0,7482
Bitcoin264,8700-6,3600
-2,3449
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige