13.03.2013 16:50
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt unter 1,30 Dollar - Gute US-Konjunkturdaten belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch massiv gefallen. Nach unerwartet guten US-Konjunkturdaten aus den USA und einer enttäuschenden Auktion italienischer Staatsanleihen rutschte der Kurs des Euro deutlich unter die Marke von 1,30 US-Dollar. Ausgehend von einem Tageshoch bei 1,3064 Dollar am Morgen rutschte die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,2924 Dollar. Am späten Nachmittag stand der Euro bei 1,2947 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2981 (Dienstag: 1,3053) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7704 (0,7661) Euro.

    "Am Nachmittag haben relativ gute Konjunkturdaten aus den USA den Euro belastet", sagte Devisenexpertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Im amerikanischen Einzelhandel waren die Umsätze stärker als erwartet gestiegen. "Mittlerweile scheint sich das Bild umzudrehen", sagte Expertin Julien. Gute US-Konjunkturdaten geben jetzt wieder dem Dollar Auftrieb und belasten im Gegenzug den Euro. In der kritischen Phase der Schuldenkrise hatte die Kursentwicklung nach guten US-Daten noch völlig anders ausgesehen: Mit einer höheren Risikobereitschaft kauften Anleger den Euro und machten einen Bogen um den als sicher geltenden Dollar.

    Zuvor hatte bereits am späten Vormittag ein enttäuschende Versteigerung von Staatsanleihen in Italien für Verkaufsdruck beim Euro gesorgt. Das in der Krise steckende Land musste den Anlegern abermals höhere Zinsen für die Anleihen bieten. Außerdem konnte sich der von politischem Stillstand bedrohte Staat weniger frisches Geld beschaffen als geplant. Offensichtlich halten sich die Investoren mit Engagements zurück, bis die schwierige Regierungsbildung gelöst ist.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86780 (0,87630) britische Pfund (EUR/GBP), 124,59 (125,25) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2319 (1,2344) Schweizer Franken (EUR/CHF)fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.589,25 (Vortag: 1.594,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.640,00 (38.450,00) Euro./jkr/hbr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin732,5800-5,4100
-0,73
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?