06.12.2012 21:35
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro fällt unter 1,30 US-Dollar - EZB stimmt Märkte auf Zinsschritt ein

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag unter die Marke von 1,30 US-Dollar gefallen. Im Fokus stand dabei die Europäische Zentralbank, deren Präsident Mario Draghi Hinweise auf eine mögliche weitere Senkung gegeben hatte. Die europäische Gemeinschaftswährung reagierte mit deutlichen Kursverlusten: Zuletzt wurde sie in New York mit 1,2963 Dollar gehandelt, nachdem das Tageshoch zuvor bei 1,3087 Dollar markiert worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3072 (Mittwoch: 1,3065) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7650 (0,7654) Euro.

 

    Die europäischen Währungshüter haben ihren Leitzins zwar zunächst auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent belassen. Notenbankchef Draghi sagte jedoch, dass eine Reduzierung im EZB-Rat "ausführlich diskutiert" worden sei. Die Märkte interpretierten die Worte klar in Richtung Zinssenkung. "Die realwirtschaftlichen Auswirkungen eines solchen Schritts dürften zwar sehr begrenzt sein. Dennoch wird die Notenbank diesen Trumpf ziehen wollen", sagte Analyst Mario Gruppe von der NordLB.

 

    Darauf ließe auch die teils deutliche Korrektur der Inflations- und Wachstumsprojektionen schließen, so der Experte. Die EZB geht nun sowohl für das laufende Jahr als auch für 2013 von einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung im Währungsraum aus. Zudem rechnet die Notenbank damit, dass der Preisauftrieb in nächsten Jahr deutlich nachlässt, was neuen Spielraum bei der Lockerung der Geldpolitik eröffnen könnte./jkr/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11530,0011
0,10
Japanischer Yen122,61000,0900
0,07
Britische Pfund0,76300,0012
0,16
Schweizer Franken1,1063-0,0007
-0,06
Russischer Rubel73,82630,3411
0,46
Bitcoin404,78001,2200
0,30
Chinesischer Yuan7,31710,0117
0,16

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?