28.02.2013 17:41
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt unter 1,31 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag nach der Kurserholung vom Vortag einen Teil seiner Gewinne wieder abgeben. Sorgen um die Niederlande hätten die Gemeinschaftswährung belastet, sagten Händler. Im Nachmittagshandel erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tagestief bei 1,3084 Dollar. Sie stand damit etwa einen halben Cent tiefer als am Morgen. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3129 (Mittwoch: 1,3097) Dollar festgesetzt.

    Die Niederlande drohen sich zum nächsten Problemfall im Euroraum zu entwickeln. Das Haushaltsdefizit wird auch 2014 wieder über drei Prozent liegen, wie aus jüngsten Prognosen des zentralen Wirtschaftsinstituts CPB hervorgeht. Gerüchten aus dem Handel zufolge steht das Land zudem vor einer Bonitätsabstufung durch eine der großen Ratingagenturen.   

    Am Devisenmarkt richte sich der Fokus der Anleger aber auch stärker in Richtung der USA, sagte Experte Ralf Umlauf weiter. Zum 1. März drohen in der größten Volkswirtschaft der Welt automatische Kürzungen der Staatsausgaben.

    Händler begründeten den schwächeren Euro zudem mit der sinkenden Inflation, die die EZB zu weiteren Zinssenkungen veranlassen könnte. Die jährliche Teuerungsrate fiel im Januar von 2,2 Prozent auf 2,0 Prozent, wie die Notenbank am Vormittag nach endgültigen Zahlen mitteilte. Die EZB peilt ein Ziel von knapp zwei Prozent an und geht von weiter sinkenden Preisen aus.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86300 (0,86405) britische Pfund (EUR/GBP), 121,07 (120,06) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2209 (1,2177) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.588,50 (Vortag: 1.605,90) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.360,00 (38.840,00) Euro./jkr/hbr/enl

  

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0844-0,0019
-0,1768
Japanischer Yen129,30800,1630
0,1262
Britische Pfund0,71600,0004
0,0559
Schweizer Franken1,03820,0003
0,0255
Russischer Rubel55,0963-0,2704
-0,4884
Bitcoin203,58001,3500
0,6676

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen gestartet -- Deutsche Bank stellt steigende Dividende in Aussicht -- Nokia: Keine Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft -- Apple dürfte Gewinn und Umsatz klar steigern

Deutsche Bank will Postbank-Aktie zunächst vom Markt nehmen - Neuer IPO in 2016. VW-Patriarch Piëch legt Aufsichtsratsmandat nieder. Britische Regierung will Versuch einer Übernahme von BP verhindern. Nordex erteilt Übernahmespekulationen eine Absage. EZB-Ratsmitglied Liikanen warnt vor Blasen an den Märkten.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?