21.12.2012 17:00
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt wegen US-Haushaltsstreit unter Marke von 1,32 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag angesichts gewachsener Risiken in den USA und im Euroland Zypern unter die Marke von 1,32 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3183 Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch zeitweise 1,3250 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs am Mittag auf 1,3209 (Donnerstag: 1,3246) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7571 (0,7549) Euro.         Die Chancen auf eine rechtzeitige Einigung im US-Haushaltsstreit zur Umschiffung der sogenannten "Fiskalklippe" sind abrupt gesunken. Republikanerführer John Boehner musste am Donnerstagabend (Ortszeit) überraschend eine von ihm angesetzte Abstimmung über Steuererhöhungen für Superreiche mit mehr als einer Million Dollar Jahreseinkommen absagen. Er räumte selbst ein, dass er im Repräsentantenhaus in dieser Frage keine Mehrheit habe.

 

    Die Chancen auf eine Einigung mit US-Präsident Barack Obama sind damit gesunken. Die Unsicherheit belastet laut Devisenexperten vor allem den Euro, da der Dollar weiter als sicherer Hafen gilt. Sollten die Republikaner mit den Demokraten von US-Präsident Barack Obama keine Lösung finden, würde eine Reihe von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen automatisch in Kraft treten. Damit könnten die USA in eine Rezession stürzen.

 

    Zudem rückte in der Eurozone die Diskussion um einen Schuldenschnitt für Zypern in den Fokus der Märkte. Bei der Rettung des angeschlagenen Eurostaats zeichnet sich keine einfache Lösung ab. Der scheidende Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker und Zyperns Präsident Dimitris Christofias lehnten einen Schuldenschnitt für das Land ab, während die Bundesregierung keine Position beziehen wollte. Zudem hatte die Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Zyperns erneut um zwei Stufen gesenkt. Die Bonitätsnote sei von "B" auf "CCC+" reduziert worden. Hoffnung gab es jedoch aus Rußland. Präsident Wladimir Putin hat einen Beitrag für die Rettung der Mittelmeerinsel nicht ausgeschlossen.  

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81420 (0,81460) britische Pfund (EUR/GBP), 110,99 (111,52) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2077 (1,2079) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.651,50 (1.650,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.440,00 (39.810,00) Euro./jsl/jkr/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3258-0,0001
-0,0102
Japanischer Yen137,61100,0960
0,0698
Britische Pfund0,79980,0009
0,1183
Schweizer Franken1,2110-0,0002
-0,0157
Hong Kong-Dollar10,2753-0,0013
-0,0126
Bitcoin386,7300-0,2700
-0,0698
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Fed: Zinserhöhungen könnten früher kommen als erwartet -- Überraschender Umsatzanstieg bei Hewlett-Packard -- Infineon kauft Rectifier für 3 Milliarden Dollar

RTL senkt Ausblick. GEA will mit neuer Struktur deutlich sparen. US-Medien: Rekordstrafe für Bank of America wird Donnerstag verkündet. Bewaffneter Hamas-Arm warnt ausländische Airlines vor Tel Aviv. Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige